Montag, 24. Februar 2014

Das ganze noch einmal

Ja ich weiß, zwei mal an einem Tag ist ein bisschen viel, aber mir ist da ein blöder Anfängerfehler  unterlaufen. Ich hatte für unseren zweiten Garten eine eigene Seite erstellt. Der Gedanke dabei war die beiden Gärten ein wenig zu trennen. Nun musste ich feststellen, dass diese gesonderten Seiten recht ungeeignet für dynamische Beiträge sind. So muss ich Euch noch mal ( für alle die die schon reingeschaut hatten) mit meiner anderen Seite beglücken.

Irgendwie witzig, durch dieses Missgeschick hat der Garten auch gleich seinen Namen erhalten "meine andere Seite". Übrigens ist es tatsächlich so er liegt wirklich auf der anderen Straßenseite. Ich hoffe ihr tragt es mit Fassung.



Also hier die Wiederholung:


In meinem letzten Beitrag schrieb ich von unserem weiteren Projekt.

Seit einiger Zeit beobachtete wir  ein verwildertes Grundstück! Es gehörte einer alten Dame in der Nachbarschaft, die es einst in jungen Jahren liebte, dort ihr kleines Gartenparadies zu pflegen. 

Leider konnte man von dem ehemals so üppigen und vielfältigem Wachstum nicht mehr sehr viel erkennen. Einige verwilderte Obstbäume und leider auch deren Sprösslinge, meterhohe Fichten die viel ( zu viel ) Schatten spendeten. Jede Menge Giersch und Hahnenfuß und welch Freude mannshohe Brennnesseln. Dazu viel Weißdorn hübsch verteilt und schön buschig. 

Nach einigen Jahren der Beobachtung kauften wir das Grundstück. Es hatte sich natürlich alles viel viel langsamer entwickelt, doch das zu berichten würde einen weiteren Blog füllen.

Kurzum wir sahen uns um ca. 2000 Quadratmeter ( weiterer Möglichkeiten) reicher. 

Diesmal war klar, der Spaten fällt raus. Motorsäge, Bagger ( ich hatte einen Tag lang versucht die Wurzel  einer wilde Pflaume Auszugraben, völlig erfolglos!)  und weiteres schweres Gerät kamen zum Einsatz, alles mal wieder schön Planlos. Fast! Die Grundstrukturen standen dank unseres Freundes, Baggerfahrer und Künstler für schöne Dinge fest. Wir beratschlagten gemeinsam. Er erfüllte und übertraf unsere Vorstellungen. Seine Erfahrungen haben uns im Nachhinein einiges an Arbeit erspart. 


Toll oder?




HIER EIN DICKES DANKESCHÖN!!!!!

Wir freuen uns auf deine nächste zweite Hilfsaktion! Wir planen da nämlich noch was...

Eigentlich sollte alles in kürzester Zeit perfekt sein. Die Natur belehrte uns eines besseren. Alles entwickelt sich im eigenen Tempo!


Schon ein wenig Struktur !

Lange Zeit war ich von einer allseits verbreiteten Krankheit befallen. 
Den Blick auf das gerichtet was noch alles zu leisten ist, übersah ich völlig was wir schon geschafft hatten! Gott sei dank bin ich davon geheilt!


Was haben wir geschafft? Ich werd´s Euch zeigen!


Bis Bald

 im WildenGartenVordereifel








Startschuss

So langsam oder auch schnell, muss auch im wilden Garten etwas geschehen. Trotz frostigen Temperaturen am Morgen legt die Natur doch einen ordentlichen Zahn zu. Das bringt selbst den wildesten Gärtner ganz schön ins schwitzen. Wo fange ich nur an? Am besten überall!





Schaut wer hier angekommen ist




Immerhin haben sich schon einige auf den Weg gemacht und  viele Gärtner mit ihrer Ankunft erfreut






Die Sonne geht auf und heute wird sie hoffentlich auch unser Tal bescheinen, 





... auf jeden Fall ist sie schon unterwegs :)).


 der Boden ist hart gefroren.



Mittags geht´s dann schon, die ersten Taglilien treiben ordentlich aus. 


Im unteren Teil des Bildes soll in diesem Sommer das neue Schildkrötengehege meines Sohnemann´s entstehen!Hier wird noch ordentlich umgestaltet.


Ein bisschen Sonne für meine Kräuter.


Kaum vorstellbar das hier in ein paar Wochen alles zugewachsen ist!


Hier wird ein (alter) neugestalteter Sitzplatz entstehen. Die kleinen Rosenstöcke am Nachbarzaun hatte ich im Herbst schon gepflanzt. Sie sind auf dem Bild noch nicht zu sehen, da ich sie gut zugedeckt hatte. Unser Tisch ist auf jeden Fall schon mal wieder ausgezogen!
Sieht noch nicht nach Frühling aus, oder?

Na, vielleicht doch ein bisschen. Die Hornveilchen sind ein Überbleibsel des letzten Jahre´s!



Bestimmt werden auch  bald unsere Lärchen wieder grün :)).

Unsere häusliche Dekoration hat dann auch mal überlebt :)). Etwas spartanisch, aber wenigstens etwas.







So jetzt heißt es, Sonnenstrahlen erwarten und auf in den wilden Garten.













Freitag, 21. Februar 2014

Liebster Award

Liebe Trixi, 


schön das Du an mich gedacht hast. Wie ich Dir ja schon geschrieben habe gibt es zwischen meinen Kindern und mir ein Abkommen sich nicht an solchen Aktionen zu beteiligen. Ich finde das der "Liebster Award" eine klasse Idee ist. Da es aber, speziell für Kinder, schwierig ist gutes von schlechtem zu unterscheiden hatten wir dieses Vereinbarung  getroffen. Deine Fragen beantworte ich Dir gerne.


Also auf geht´s zum Interview by Trixi (trixistrauminsel.blogspot.com) zum LIEBSTER AWARD!

1. Was gefällt dir beim bloggen am besten?
     Naja, das kann ich noch gar nicht sagen, ich bin ja noch ganz Bloggergrün hinter
     den Ohren. 

2. Kochst du lieber oder bäckst du lieber?
    Ich mache beides gerne, im Sommer am liebsten draussen am offenen Feuer!

3. Magst du uns ein leckeres Rezept verraten?
    Gerne. Man nehme eine ordentliche Eisenpfanne, sammelt im Garten alles         
    mögliche zusammen, etwas Butter, frische Kräuter, ein schönes Feuer. Ahhh, das  
    ist einfach umwerfend lecker. Dazu selbstgebackenes Fladenbrot auf einem am  
    Feuer erhitzten Stein.

4. Hast du heute schon im Garten gewerkelt?
    Oh ja, schon viele Stunden und wenn es nichts zutun gibt, habe ich das gerade
    geschrieben? Wenn es also in den Wintermonaten nichts zutun gibt suche ich 
    mir auch gerne mal eine Gartenarbeit, ich bin eben gerne draussen.

5. Hast du schon die ersten Frühlingsblumen oder -deko in Haus oder Garten?
    So langsam wird´s. Ich glaube ich habe mittlerweile schon viele viele Spitzchen,
    das sind die Eifler:) wir hängen an alles ein "chen", Häus "chen", Blüm "chen"
    gesehen *freu,freu,freu*. Im Haus hänge ich nach, zumal Deko in unserer belebten
    Familie so eine Sache ist :).

6. Wo würdest du gern mal Urlaub machen?
    Neuseeland, ach soooo ein vielseitiges Land *schwärm*!

7. Magst du lieber die Berge oder das Meer oder ganz was anderes?
    Ich liebe das Meer, die Berge, ich finde viele Orte toll, denn an jedem Ort gibt es 
    besonderes zu entdecken. Ich bin da so ein Forscher und auch auf Reisen eher
    quirlig.
8. Wie sieht dein Traumtag aus?
    Also das ist eine einfache Frage. Ein großer Bus voller Gärtner und Landschafts-
    bauer fährt vor. Im Anhänger Tonnen von Stauden und sonstigen grünen 
    Kostbarkeiten. Es steigen selbige aus und gestalten ganz nach meinen Plänen alles
    bis zum letzten Gartenweg. Ich koche Kaffee und Tee, sorge für gute Stimmung
    und erfreue mich an dem Versprechen das sie garantiert nochmal einen 
    kostenlosen Aktionstag in meinem Garten durchführen werden.

9. Wie erholst du dich am liebsten nach einem anstrengenden Tag?
    Wenn es ganz hart kommt falle ich einfach in die weichen Kissen *lach*, 
    ein Glas Wein , im Winter bade ich gerne draussen im Badezuber! Meine Hände
    geben selten Ruhe ich stricke, lese und denke mir neues für den wilden Garten 
    aus! Aber am allerliebsten sind mir die Wochenenden, da ist die Familie 
    beisammen und niemand schaut auf die Uhr wenn es einmal später wird!

10. Welche Hobbies hast du?
      O.k. jetzt kommt ein halber Roman. Hobby Nr. 1 : Der Garten ( ist das wirklich 
      nur ein Hobby?)  ich lese, reite, 
      stricke, häkele, siede Seife, schreibe gerne. Paddeln im Kanu oder Kajak, Klavier             spielen usw. usw. ach und fast hätte ich etwas wichtiges vergessen, ich pflege einen 
      Blog:).

Und damit bin ich mit meinen 10 Fragen auch schon fertig. Ich danke Dir sehr liebe Trixi für Dein nettes Interview.

Bis Bald im

WildenGartenVordereifel



Montag, 17. Februar 2014

Vermisstenanzeige

So, heute muss ich dann doch mal eine Vermisstenanzeige aufgeben. 


Schneeglöckchen gesucht!


Eigentlich unter unseren Haselsträuchern zu finden.

Besonders sichtbar nach Entfernung des alten Laubs.

Oft auch munter verteilt, meist in Gruppe entlang                  der Wiesenränder des wilden Gartens.

Zart, weiße Blüten und sehr ehrgeizig, da sie in jedem 
neuen Jahr die ersten sein möchten.



O.k. ein kleiner Spaß am Rande. Ich habe sie natürlich gefunden und irgendwie beschleicht mich 
das Gefühl die letzte zu sein die die süßen kleinen Vorboten entdeckt hat. Nein, ich brauche keine neue Brille und bin auch sonst ein sehr guter Finder. Es ist einfach  Jahr für Jahr  das selbe Spiel. Um uns herum blühen die Tulpen während in unserem Garten... naja. Irgendwann habe ich erkannt   welch Glück uns unser Klima beschert, immerhin erleben wir den Frühling gleich zweimal. Einmal in unserer Umgebung und dann im eigenen Garten :). 

Es ist das Klima....
was sonst! Und zum Thema Klima und wilder Garten habe ich einiges zu berichten.

Wir leben in einem Tal. Unser Garten wird durch den Lauf eines Flusses begrenzt. Das bedeutet es ist oftmals sehr kühl und feucht. In heißen Sommermonaten ist dieses Klima eine wahre Wonne und bis ich  meinem Garten einmal Wasser gönnen muss, vergehen oftmals Tage. 
Ich sage Euch, es ist traumhaft nach Hause zu kommen und den kühlen Hauch zu genießen wenn einem an vielen Orten Temperaturen um die 30 Grad den Atem rauben. Doch alles hat auch seinen Preis. 

Mitte November können wir uns mit einem kurzen wehleidigen Blick gänzlich von der Sonne verabschieden. Die ersten Strahlen die  vage über den Bergkamm der uns umgibt hervor scheinen, erreichen uns erst wieder in der zweiten Januarhälfte. In der Zwischenzeit ist es dunkel, feucht und wie ihr Euch wohl vorstellen könnt etwas ungemütlich. 

Für unsere Gemüter ist das kein Problem. Wir gehen gerne der Sonne entgegen. Im Haus wird es gemütlich und Langeweile ist für alle ein Fremdwort. Was treibt der Gärtner im Winter ohne Sonne? Na, dieses Thema hatten wir ja schon. 

Unsere Umgebung gibt die schönsten Dinge her von Moos, ich meine tonnenweise Moos,  Flusskiesel, Tannengrün und wunderbaren Hölzern bis zu tollen Wanderwegen, Heideflächen und verwunschenen Orten die noch kaum jemand entdeckt hat. 

Genug der Schwärmerei, für den Gärtner im Tal ist eines der wichtigsten Utensilien die guten Gummistiefel und viel Geduld.  

Und ein bisschen grün habe ich dann doch noch entdeckt!






Und so siehts in unserem Innenhof     aus wenn es viel geregnet hat !
Und wie war der Winter bis jetzt ?
NASS!
 Perfekt für Wasserrasen, gibt es diese 
 Rasensorte eigentlich ? :)
 Das ist unser Birnbaum, ein bisschen feuchte
 Füße!




Ich wünsche allen eine gute trockene Zeit. 

Bis Bald im WildenGartenVordereifel










Mittwoch, 12. Februar 2014

Gartenfotos mit Bloggerblick



Nun wollte ich doch voller Elan und Tatendrang Bilder von meinem Garten posten. Eifrig durchforstete ich mein Gartenalbum und stellt voller entsetzen fest " Nachbarhäuser"! Wohin ich auch schaute das Entsetzen nahm seinen Lauf! Ganz so schlimm war es natürlich nicht denn ich mag meine Nachbarn inklusive ihrer Häuser sehr :). 

Vor einem Jahr las ich zwar ständig in diversen Gartenblogs wäre aber im Traum nicht auf die Idee gekommen selbst einmal einen Blog zu erstellen. 

Als ich mich dann entschieden hatte, beschäftigte ich mich intensiv mit dem Thema  Schutz der Persönlichkeit, Fotos usw.. Passend dazu verfasste Kathrin aus der "topfgartenwelt" ihren tollen Beitrag "Einfach nicht zu verstehen". Muss unbedingt gelesen werden! ( Darf ich das jetzt schreiben liebe Kathrin?)

Ok ich könnte meine Nachbarn fragen, aber ich möchte sie nicht in Bedrängnis bringen. So habe ich einfach aussortiert und werde in Zukunft mit dem "Bloggerblick" meinen Garten knipsen!

Die Kritik einiger meiner Freunde :" Viel zu wenig Gartenbilder ", hier liebe Cindy, liebe Moni ...
zwar  von den letzten Jahren aber die Saison beginnt ja erst bald.







Meine Wildtomaten
Gemüse, Gemüse ,Gemüse















Hier hatte ich noch meinen Gemüsegartenfokus und es gelang 
nicht immer alles! Das Foto ist schon etwas älter!




Ringelblumen lassen sich gut zu Salbe verarbeiten




Es gesellten sich ein paar Sonnenblumen dazu, die im letzten Jahr schwindelnde Höhen erreichten.


Der ganze Garten war voll!

Das waren die kleinsten!
Die Gartenmelde brachte die ersten Farben




Die Gartenmelde ist eine meiner liebsten Gemüsepflanzen. Sie peppt jeden Salat auf und leuchtet 
einfach umwerfend in der Sonne.

Kohlweißling

Im letzten Jahr habe ich zum ersten mal Bekanntschaft mit den Raupen des Kohlweißlings gemacht. Stellt Euch das mal so vor, ihr geht Abends zufrieden ins Haus und macht die müden Gärtnerbeine lang... Am nächsten Tag, ich traute meinen Augen kaum, aber ihr seht es ja selbst. Die Tierchen sind total gefräßig!



aus Nachbars Garten


Diese Rose aus Nachbars Garten erfreut uns jedes Jahr auf´s neue. Sie wächst gleich neben unserem Kräuterbeet. Schön das man Rosen nicht fragen muss, sonst hätte ich sie Euch vorenthalten müssen :).




Das nun erst einmal eine völlig abgespeckte Version meines Gartens. Eben noch gänzlich ohne Bloggerblick!


Bis Bald im

 WildenGartenVordereifel













Montag, 10. Februar 2014

Stricken

Was tut der Gärtner im Winter? 

Stricken was sonst! Nachdem ich meine riesige Liste gepostet hatte, dachte ich mir es ist an der Zeit ein wenig konkreter zu werden. Ich stricke gerne und passend dazu habe ich  meinen Lieblingspflanzenfärber ganz in meiner Nähe. 

Ich liebe es stundenlang zwischen den vielen Wollsträngen umher zu schleichen und meist kaufe ich mehr Wolle ( hier oft ZUVIEL Planung )als ein Winter herhalten könnte. 

Ich kenne ihn nun seit mehr als 16 Jahren und er ist mir  ein wertvoller und lieber  Freund geworden. Er kennt meine Art zu stricken und weiß (dem Himmel sei dank) ganz genau wieviel Wolle ich für meine jeweiligen Projekte benötige.

In diesem Herbst ging ich fremd! Ja, ich weiß reine unbehandelte Schurwolle filzt auch und zwar sehr gut ( jeder der schon mal aus einem Herrenpullover Kinderbekleidung gezaubert hat weiß das) , aber ich wollte es mit der "extra" Filzwolle versuchen. Wie es dazu kam? Einfach weiterlesen!

Nachdem ich diverse Winteraccessoires wie Mützen, Schal und Co. gestrickt hatte kam in meiner Familie der Wunsch nach neuen Hausschuhen auf.

Bisher hatte das immer die Mutter einer Freundin erledigt. Sie strickte himmlisch schöne Puschen, schnell, perfekt und ganz ganz wichtig, größengenau!

Ist ja nicht so schwer, dachte ich in meinem jugendlichen Leichtsinn, dann strick ich mal eben Hausschuh glauben! 

Ich besorgte mir eine Größentabelle und nadelte fröhlich drauf los, einmal, zweimal, dreimal usw. usw. ....

Nur das ihr mich richtig versteht, es entstand das erste Paar, das Zweite, das dritte und so fort. Irgendwie stimmte mit den Größen etwas nicht. Brav arbeitete ich mit Maschenprobe, doch jede Farbe schien anders zu filzen, es war zum Mäusemelken!

Welch ein Glück das ich eine wirklich große Familie habe und das zweite Glück stand auch schon vor der Tür.

Ratet mal was ich zu Weihnachten verschenkt habe ? Na Filzpuschen! Was sonst ?

Leider habe ich sie nicht alle fotografiert, aber die beiden kann ich Euch zeigen!



Größe 38






















Aufgepeppt mit Restposten

Unsere Winteraccessoires werden  ständig noch gebraucht da hier am Morgen frostige Temperaturen herrschen . Bilder werden bald folgen!


Liebe Grüße aus dem

WildenGartenVordereifel


( ... ach so, motte meine Strickutensilien so langsam mottenfrei ein, also komm doch lieber Frühling lieber Frühling komm doch bald herbei.... )

Samstag, 8. Februar 2014

Es war einmal ein Blauregen...

... oder eher ich besitze einen wildgewordenen Blauregen ( alias Westeria, Glyzinie usw. ). 

Das Märchen begann im Herbst. Im Spätherbst um genau zu sein, ich stöberte wie so oft draußen an den Krabbeltischen unseres hiesigen Baumarktes. 

Eigentlich hatte ich mir geschworen meine Stauden nur noch in meiner absoluten Lieblingsgärtnerei zu kaufen aber ich komme selten so wirklich an einem Pflanzentisch vorbei. Ich liebe es vertrocknetes, tot geglaubtes wieder aufzupäppeln. Leben oder sterben und wir leiden wirklich nicht unter Platzmangel!

Da ich einen eifrigen Dialog mit meinen Pflanzen betreibe, " ja ich spreche mit Blumen, ist ja heutzutage nichts außergewöhnliches mehr, ich hab´s von meinem Großvater abgeschaut!" erkläre ich ihnen, das mein Garten ihre zweite Chance ist und sie schön fleißig wachsen sollen.  In den meisten Fällen leben sie sich schnell ein und zeigen sich mehr als dankbar.

So kam es also, dass ich an diesem kalten Herbsttag einen Blauregen fand. Hochstämmig,  kahl, etwas vertrocknet, ohne Schild, jedoch mit elastischen Trieben! 

10 Euro! Überlegt man da ? Nein ! Eingepackt und stolz nach Hause getragen, wurde er erst einmal in unserem Bastelraum ( Wintergarten, Büro das Zimmer ist noch in der Entstehungsphase ) deponiert . Hier ist es meist schön kühl! Zum Weihnachtsfest dekorierte ich ihn mit Sternen. Irgendwann fielen mir die ersten grünen Triebe auf, die ich leider im ganzen Weihnachtsgetümmel nicht fotografierte! Jetzt sieht er so aus.


die Blüte beginnt
Und ich dachte schon das ist prächtig!

Auf jeden Fall erfüllte er den Raum nicht nur mit seinem 
schönen Aussehen. Der Duft ist fast schon ein wenig erschlagend. 

jetzt in voller Blüte
               

     


Sicher ein  Blauregen hat zwei Blühphasen und gilt als sehr robust. Aber das dieses vertrocknete Elend so gut gedeiht hätte ich nicht erwartet. Jetzt muss ich nur mal sehen wo sein endgültiger Standort sein wird. Als kräftiger Schlinger möchte ich ihn nicht so gerne an unser Haus pflanzen. Vielleicht wird er einfach im Topf als Hochstamm unsere Terrasse verschönern.

Mittlerweile lüften wir mehrmals täglich und ich bin froh wenn er sich wieder damit beschäftigt neue Triebe zu bilden. 


Euch noch ein schönes Wochenende.

Bis Bald 

im WildenGartenVordereifel!

Mittwoch, 5. Februar 2014

Gärtner im Winter

Immer wieder staune ich was Gärtner im Winter so treiben, eigentlich sollte man doch nach einem erfolgreichen Gartenjahr mal ordentlich die Beine strecken. 

Eigentlich! Erst einmal wird kräftig und tief durchgeatmet. Alle arbeiten im Garten sind erledigt, das Werkzeug eingemottet und das " machen wir im Frühjahr " auf der To - Do Liste verewigt.

 Nach einer kurzen Verschnaufpause mit gestreckten Beinen stellt sich ein unbändiger Tatendrang ein... 


Haus putzen                                 Adventsbasteln            Weihnachten feiern     



  Kerzen anzünden                             Plätzchen backen


                         Am Ofen wärmen                         stricken                               häkeln


seifeln                            Klavier spielen                          kuscheln
 

Familie verwöhnen       Tee trinken        Briefe schreiben       



nähen                             Schlittschuh laufen  (wenn Eis vorhanden)
               


                  lesen          Fotos sortieren            saunieren   


Tee trinken                 im Zuber draussen baden                   ein Museum besuchen



   Schlitten fahren (wenn Schnee da )        vom Sommer träumen




            Waldspaziergang            besinnlich sein      Kekse backen



Briefe schreiben   Gartentagebuch 2013 lesen      einen Blog erstellen




Schneengel machen (falls Schnee da)           gelagertes Gemüse verputzen


dem nassen Wetter trotzen   Gartenplanung 2014



Fotografieren                                 Saatgut sortieren               Haus verschönern  



... der nun  nach all der "Entspannung" bald mit noch mehr Elan, freudig den kommenden Frühling erwartet. Oder den Winter ... mit viel Schnee ...... und


Schlitten fahren   ... nein lassen wir das, genug der Winter Liste.  


Was treibt der Gärtner so im Winter ? 


Ich jedenfalls freue mich drauf, schon bald meine ersten Samen in die Erde zu legen. 
Paprika, Pepperoni, Chilli, Tomaten  und Co werden schon bald ihre Reise in meinen Zimmergarten antreten, um dann zu gegebener Zeit auszuziehen!

Liebe Grüße aus der Vordereifel

Alexandra