Samstag, 8. Februar 2014

Es war einmal ein Blauregen...

... oder eher ich besitze einen wildgewordenen Blauregen ( alias Westeria, Glyzinie usw. ). 

Das Märchen begann im Herbst. Im Spätherbst um genau zu sein, ich stöberte wie so oft draußen an den Krabbeltischen unseres hiesigen Baumarktes. 

Eigentlich hatte ich mir geschworen meine Stauden nur noch in meiner absoluten Lieblingsgärtnerei zu kaufen aber ich komme selten so wirklich an einem Pflanzentisch vorbei. Ich liebe es vertrocknetes, tot geglaubtes wieder aufzupäppeln. Leben oder sterben und wir leiden wirklich nicht unter Platzmangel!

Da ich einen eifrigen Dialog mit meinen Pflanzen betreibe, " ja ich spreche mit Blumen, ist ja heutzutage nichts außergewöhnliches mehr, ich hab´s von meinem Großvater abgeschaut!" erkläre ich ihnen, das mein Garten ihre zweite Chance ist und sie schön fleißig wachsen sollen.  In den meisten Fällen leben sie sich schnell ein und zeigen sich mehr als dankbar.

So kam es also, dass ich an diesem kalten Herbsttag einen Blauregen fand. Hochstämmig,  kahl, etwas vertrocknet, ohne Schild, jedoch mit elastischen Trieben! 

10 Euro! Überlegt man da ? Nein ! Eingepackt und stolz nach Hause getragen, wurde er erst einmal in unserem Bastelraum ( Wintergarten, Büro das Zimmer ist noch in der Entstehungsphase ) deponiert . Hier ist es meist schön kühl! Zum Weihnachtsfest dekorierte ich ihn mit Sternen. Irgendwann fielen mir die ersten grünen Triebe auf, die ich leider im ganzen Weihnachtsgetümmel nicht fotografierte! Jetzt sieht er so aus.


die Blüte beginnt
Und ich dachte schon das ist prächtig!

Auf jeden Fall erfüllte er den Raum nicht nur mit seinem 
schönen Aussehen. Der Duft ist fast schon ein wenig erschlagend. 

jetzt in voller Blüte
               

     


Sicher ein  Blauregen hat zwei Blühphasen und gilt als sehr robust. Aber das dieses vertrocknete Elend so gut gedeiht hätte ich nicht erwartet. Jetzt muss ich nur mal sehen wo sein endgültiger Standort sein wird. Als kräftiger Schlinger möchte ich ihn nicht so gerne an unser Haus pflanzen. Vielleicht wird er einfach im Topf als Hochstamm unsere Terrasse verschönern.

Mittlerweile lüften wir mehrmals täglich und ich bin froh wenn er sich wieder damit beschäftigt neue Triebe zu bilden. 


Euch noch ein schönes Wochenende.

Bis Bald 

im WildenGartenVordereifel!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wer schreibt der bleibt, ich freue mich über jeden Kommentar!