Freitag, 28. März 2014

Schlechtwetter

Wer will jetzt noch was davon wissen ? Niemand! 

Ich hatte mich tagelang zu einem Schuhwechsler entwickelt  Gartenschuhe an, Hausschuhe aus und umgekehrte, je nach Wetterlage. 




Der Temperaturumschwung ließ mich zu einem Eiszapfen werden und so haben wir irgendwann entschieden einfach drinnen zu bleiben. 




Allerdings ließ meine jüngste es sich nicht nehmen mit dem einzigen Schnee oder eher Hagel  in diesem Winter/Frühling wenigstens einen kleines Schneemännchen zu bauen :-)).

Wohin jetzt mit all dem Elan? Inspiriert von Juttas schönem Papier ,kunterbunterflohmarkt.blogspot.com haben wir begonnen, unsere Fenster für die kommende Osterzeit zu bestückten.

Liebe Jutta, ich sagte ja wir werden üben!

Nachdem eine Vorlage erstellt war, saß ich wieder arbeitslos am Basteltisch denn meine Kinder packte das Hasenfieber! Hier die ersten Exemplare.


Und weil wir schon mal dabei waren, haben wir neue Eierbecher gefilzt.


Meist frühstücken am Wochenende 9-10 Personen im "wilden Haus", somit haben wir noch Potenzial für die nächsten "wir bleiben im Haus "Tage.

Sollte jemand neue Eierbecher und eine Beschäftigung für das nächste schlechte Wetter benötigen, hier die Anleitung www.besserbasteln.de.

Einer meiner Töchter mag das Basteln nach Anleitung nicht und so ist dieses Kunstwerk entstanden.



Seit zwei Tagen, stecken die Füße nun wieder in den Gartenschuhen.


So habe ich hier erst einmal die Ringelblumenernte vom letzten Jahr gesät.


Ringelblumen sehen hübsch aus und lockern den Boden. Sie eigenen sich hervorragend zur Salbenherstellung und schenken mir die Möglichkeit erst einmal alle Wildkräuter, die sich  noch im Boden verbergen zu entfernen ohne in voreilig gepflanzten Stauden herum zu werkeln. Geduld dem klugen Gärtner ( so was aus meiner Feder ... ;-)).


Geduld auch im Gemüsegarten? 
Im letzten Jahr hatte ich Mitte April die erste Saat in den Boden gelegt. Durch den vielen Regen und die relativ kühlen Temperaturen ist mir vieles im Boden geblieben. Selbst die im Mai gelegten Bohnen musste ich nachsäen.

Kann ich es wagen?
Das erste Beet ist gelockert und eine alte Gartenregel besagt ...wenn die Erde nicht mehr am Spaten klebt... 

Da ich vor 4 Jahren Tiefkulturbeete angelegt hatte, lockere ich den Boden lediglich mit einer Grabgabel auf. Die Arbeit ging gut von der "Gabel". Nichts klebte und die Erde ließ sich ohne große Mühe bearbeiten.

Kann ich es wagen?



Hier zwischen den Walderdbeeren treibt der Knoblauch kräftig aus!






Und voller Freude präsentiere  ich Euch hier, meine längst verloren geglaubte Küchenschelle. Sie zog im letzten Frühling ein.




Ich wünsche allen ein sonniges und entspanntes Wochenende ganz ohne ständigen Schuhwechsel ;-))

Alexandra











Sonntag, 23. März 2014

Und jetzt ?

Und jetzt? Diese Frage steht nun im Gartenraum, nachdem am Wochenende "unser Bester" mit dem Bagger in unserem Hausgarten wühlte. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie unendlich Dankbar wir ihm sind. Ich glaube wir hätten Ewigkeiten buddeln müssen um diese, mal wieder perfekte Leistung zu vollbringen! 

Derzeit kann man die schönsten Frühlingsgärten im Netz betrachten, und das ist auch gut so.

Irgendwie scheute ich mich Euch mal wieder ein paar Chaosbilder aus dem Wilden Garten zu zeigen, aber so ist es derzeit nun mal! Seid Ihr gewappnet für geordnetes Chaos nach Plan? Na, dann mal los!




Hier endet unser Garten , der Holzzaun im Hintergrund zeigt die Grenze zum Nachbargrundstück!
Im Herbst stand hier noch ein verstreuter Haselstrauchurwald und da wir gefühlte hundert Haselsträucher besitzen, entschlossen wir uns, uns ihrer endgültig zu entledigen.


Große, mittler und kleine Wurzeln mussten entfernt werden ...


... ich finde am besten geht das so! 


Und schnell wie der Wind der meinem Mann an diesem Tag gepaart mit strömendem Regen um die Nasen wehte, schafft unser Baggerkünstler neuen Gartenraum.

Blick zum Nachbargrundstück






                                                       Blick zu unserem Flüsschen :-)).


                                      .... und so kam doch noch mal die Sonne zum Fotoshooting!

So und jetzt ? Jetzt könnt Ihr sicherlich verstehen warum wir uns genau diese Frage stellen! 

Eine Idee ist schon da, aber erst können wir uns neben den Tonnen an Fichtenzweigen erst einmal wieder mit unserem Balkon beschäftigen und den Staudenbeeten, dem Gemüsegarten, der Pflanzenanzucht, dem Gartenteich ....

Wie gut, das wir einen neuen Sitzplatz haben! Ein Tässchen Kaffee oder Tee neben all den Bergen an Arbeit darf auf keinen Fall fehlen!

Nochmal ein großes Dank an unseren Baggerkünstler!


Ein andere Künstler in unserem Garten, ist da wohl doch noch ein wenig zu kurz gekommen. Kurz und knapp habe ich hier noch zwei Suchbilder die Sicher beim Anblick für sich sprechen. 



Könnt ihr unseren Kletterkünstler, der Bäume fällt ohne auch nur das kleinste Blümchen zu beschädigen und dabei glatt mit einem Eichhörnchen verwechselt werden könnte, finden?
Wenn man einen Profi wie ihn mal live erleben darf, ist man wirklich um eine Lebenserfahrung reicher.



Habt Ihr ihn entdeckt ?










Auch an ihn nochmal ein dickes DANKESCHÖN für das Fällen unserer doch leider sehr kranken und bruchgefährdeten Fichten!




                                                     Zum Abschluss hier noch was nettes.



Die Bepflanzung unseres neuen Sitzplatzes scheint nicht nur uns zu gefallen.

Ich wünsche allen eine schöne, sonnige und produktive Woche!

Alexandra


Mittwoch, 19. März 2014

Luftsprünge und die kleine Pause

Heute war ein Freudentag und ich vollbrachte wahre Luftsprünge. Mein Nachbar hat´s gesehen und taktvoll gegrinst. Es ist vollbracht! 

Die Arbeiten an unserer Südseite können nur am Wochenende fortgesetzt werden und so beschäftigte ich mich in der Woche mit unserem neuen Sitzplatz.

Noch mal zur Erinnerung



vorher

Dieser Platz wurde bisher zur kleinen Rast zwischendurch genutzt, allerdings musste man sich immerzu sehr vorsichtig auf einem Stuhl niederlassen da die Beine die Angewohnheit hatten bis zu einem drittel in der Erde zu versinken und nein, wir wiegen keine Tonnen! Es war echt blöd weil man ständig mit den Stühlen wandern musste, auch im Sommer!


Jetzt habe ich dort unser hiesiges Kopfsteinpflaster ( Handbehauene Basaltsteine die unsere Freunde uns geschenkt hatten, vielen Dank nochmal) verlegt und da es hier um Gärtner und nicht um Pflasterer geht kann ich Euch getrost die Bilder zeigen.



Erst einmal den Untergrund fachgerecht vorbereitet, also mit Drainage ( Bilder sind im Zeitraffer die Drainage habe ich leider nicht Fotografiert ) damit der Stuhl nicht mit  den Steinen versinkt, konnte es schon bald mit dem Verlegen des Pflasters losgehen. Ich habe das zum ersten mal gemachte und ich fand das schon etwas knifflig. 

Prompt schlug ich mir beim Verlegen des letzten Stein mal ordentlich mit dem Gummihammer auf den Daumen, ich kann Euch sagen das war kein Fest. Aber ich bin mit dem Ergebnis meiner Amateurarbeit mehr als zufrieden.




Das ICH der " Geduldmensch" *lach* erst mal warten musste bis sich das Material das ich zum Ausfugen benutzt hatte einigermaßen härtete, stellte eine echte Probe dar! Aber ich konnte dann doch irgendwann auf meinem Stuhl sitzen ohne zu versinken!



Und hier gibt´s in Zukunft die Kaffee und Teepausen nach oder während getaner Arbeit im wilden Garten! 



Ich habe auch etwas gepflanzt, hier wachsen meine Rosenbabys die Schon im Herbst eingezogen waren. Aber dazu ein andermal mehr.


Heute habe ich auch endlich meine Rosen geschnitten, bei dem schönen doch noch sonnigen Nachmittag machte die Arbeit trotz vieler stacheligen Begegnungen richtig Spaß. Liebe Grüße  Frau Sonnenhut!

Und Morgen werde ich sicher den "neuen" ordentlich belagern. Die kleine Pause ist übrigens auch unsere Südseite nur eben eine Etage tiefer :-)).


Liebe sonnige Grüße und einen schönen Donnerstag wünscht Euch Alexandra


Dienstag, 18. März 2014

Berge an Arbeit


Die Weide meiner anderen Seite leuchten in der Sonne, es treibt und blüht an allen Ecken und Enden. 



Auch meine 4 Fliedergrazien legen sich eifrig in die Knospen. 








Meine andere Seite erwacht langsam zum Leben.


Schaut wer nun endlich da ist!









                                                                                                   




Im Hausgarten ist das Wachstum schon viel weiter Fortgeschritten! Hier meine Taglilien von denen ich selten eine Blüte sehe, weil meine Kinder ( o.k ich gestehe, ich auch) sie essen sobald sie sich entfaltet haben. 

Es ist wild im wilden Garten. Wie immer häuft sich die Arbeit und wir werkeln an allen Ecken und Enden. Unsere Südseite nimmt langsam Gestalt an. Das ist die zweite Hälfte des Balkons.


Wir haben die Fliesen zuerst mal Probeverlegt und als gut befunden! Wenn der Untergrund begradigt ist geht das weitere Verlegen Ruck Zuck. Die Ideen sprudeln noch immer, ich freue mich drauf ! Wobei ich gestehen muss, dass meine Geduld auf eine harte Probe gestellt wird. Wenn es fertig wäre...Aber alles zu seiner Zeit, denn ...

Das ist wild, oder?

wir könnten noch hunderte von Gärtnern mit Abdeckmaterial versorgen. Aber braucht das jemand im Frühling, natürlich nicht! Das ist der Schnitt unserer im Februar gefällten Fichten, leider haben wir keinen Häcksler der mit solchen Massen zurecht kommt und das gute Leihstück kommt erst in zwei Wochen. Unsere südliche Gartenseite sieht nun ebenfalls etwas wild aus und ich weiß noch immer nicht ob ich trauern oder mich über das mehr an Licht und Sonne freuen soll.


Und trotz meiner Befürchtungen und der genialen Arbeit unseres Kletterkünstlers und Baumfällers hat mein Staudenbeet keinen Schaden genommen. Alles treibt, selbst die Fragmente einer Pfingstrose die ich im letzten Jahr bei einer Nachbarin gerettet hatte treibt zart aus.




                         Und auch dieses zarte Geschöpf, kämpfte sich durch den geschundenen Boden.




Gedenkemein mit ersten zarten Blüten

So lässt jeder auf seine Art die wunderbare letzte Woche ausklingen. Wir ließen uns von unserem ungarischen Freund bekochen...




und meine Tochter genoss den Sonnenschein durch die Ohren unseres Vierbeiners.




Ich freue mich auf einen vorausgesagten sonnigen Donnerstag und wünsche allen eine gute Zeit.




Sonntag, 9. März 2014

Südseite und Frühlingsgefühle

Bei diesem Wetter kann man doch nur produktiv werden, oder? Die Frühlingsgefühle wecken sämtliche Glieder, sogar die die sich trotz tagelanger Gartenarbeit noch irgendwie im Winterschlaf befinden. Häufig machen sie sich schmerzhaft bemerkbar. Der Rücken zwickt die Gelenke knacken, alles noch ein wenig steif!  So haben wir uns frühlingsfroh zu einem Aufwärmtraining aufgerafft.

Ich hatte ja schon berichtet, dass wir in einem Tal wohnen, jeder Frühlingssonnenstrahl ist kostbar und muss in vollen Zügen genossen werden. Hier beginnt spätestens jetzt , die Zeit des 
Wanderns.


Klar, wir wandern auch in unserer Umgebung und genießen die Sonne, ich aber meine das Phänomen der Hausumrundung immer schön der Sonne hinterher. Kennt ihr das auch? 

Schon im letzten Jahr hatten wir Vorbereitungen zur Renovierung, ( Renovierung ? Schreibt man das auch bei einem Balkon ? ) unseres Balkons gen Süden getroffen. Es wurde geplant, gegrübelt, Ideen entwickelt und wieder verworfen. Die Baustoffe hatten wir schon vorbereitet und so haben wir entschieden einfach mal anzufangen. Mein Liebster pflegt zu sagen: " Ideen entstehen beim schaffen", geplante Planlosigkeit mit einem guten Maß an Kreativität .
Was soll Frau schreiben, er hat wie so oft Recht! 

Der Anfang ist getan und die Ideen sprudeln über. 





Der gesamte Balkon ist ca. 38 Quadratmeter groß !

Davon habe ich 85 Stück, gefühlte 100 Mal gestrichen ;))



                                   Aber es hat sich gelohnt, ich finde es sieht gut aus!









Blick von unten !



                                        Der alte Bodenbelag lag auf Balken und Basaltsplitt.



Der Splitt musste entfernt werden, klingt so "nett" aber das war harte Arbeit.



 Die Balken wurden justiert und somit konnte der neue Belag angebracht werden.







Die gesamte Fläche haben wir heute nicht geschafft und das obwohl die ganze Familie von groß bis klein eifrig daran gearbeitet hat. Was soll´s der Frühling ist noch jung und wir werden sicher auch  bald nach oben wandern können.



                                                       



Bis Bald und allen eine Woche ganz nach Eurem Geschmack!









Donnerstag, 6. März 2014

Eigentlich

Eigentlich wollte ich Euch etwas über die Bedeutung von unserer "Fastnacht" erzählen die alljährlich ausgiebig von den Narren gefeiert wird. Die Menschen verkleiden sich auf verschiedenste Art und Weise und ziehen in langen Zügen mit lauter Musik durch die Straßen. Die Leute singen tanzen  und werfen den Zuschauern Bonbons und andere Leckereien zu. Es ist schwierig die Fastnacht zu beschreiben, eigentlich muss man sie erleben. Bei näherem hinsehen im großen www ist mir da so manches unter die Nase gekommen.  So viele Theorien verschiedenster Art, es wird gemunkelt und geschunkelt. Belassen wir es mal bei den Theorien der anderen! Ich jedenfalls dachte immer, dass man mit diesem Fest dem Winter Beine macht.

Für die Kinder zwar eine Qual, denn sie sammeln ja während der Umzüge so viele Süßigkeiten, finde ich die darauf folgende Fastenzeit ganz sinnvoll. Hier handelt es sich um einen christlichen Brauch!

Wir "großen" gehören im Gegensatz zu unseren Kindern, nicht zu den ultimativen "Jecken " und schauen uns dieses Spektakel lieber von außen an. Ganz schön  kreativ und oft auch sehr arbeitsintensiv sieht man dort manch tolle Verkleidungen. 

Leider kann ich hier keine Fotos von meinen Kostümfavoriten posten, man müsste ja erst mal um Erlaubnis fragen. Aber die Enkelin meiner Freundin hat eifrig versucht den Karnevalsmuffel aus ihrer Oma aus zu treiben und kurzerhand ihre afrikanische Dekogiraffe verkleidet. Ich fand das so lustig, dass ich Euch das  einfach nicht vorenthalten konnte :-)).







Eigentlich wollte ich rechts und links neben unserer Haustür zwei schöne hohe Blumenkübel drapieren . Der Preis für die Objekt meiner Begierde war einfach mörderisch und ich ging lange Zeit mit diesen Kübeln schwanger. Ein Ausflug in unseren hiesigen  Restpostenmarkt brachte endlich Erlösung.  Sie sind nicht hoch o.k, passen aber farblich gut zu unserem Haus. 

Die eigentlichen Kübel waren zwar winterfest, jedoch aus Terrakotta und unlasiert. In unserem Tal bleiben solche Töpfe leider nie schön. Sie werden grün und unansehnlich . Somit wurde aus dem "eigentlich" ein " das sind die richtigen ( sogar lasiert !)!" zumal der Preis schon fast unglaublich schien. Und hier nun unsere neuen Errungenschaften.

Was sind das für Stecken ?


Eigentlich sollten schöne hohe Buchsbäume in die Kübel, dazu eine Bepflanzung je nach Saison . Eigentlich... es wurden, dank meines geliebten Mannes , na was schon :-)) Säulenbäume! Die Argumente waren einfach nicht zu toppen. Sie werden hoch, sind im Sommer schön belaubt, bringen was leckeres hervor und im Winter, ach lassen wir den Winter erst mal weg es will derzeit sowieso keiner mehr was von ihm Wissen. Welcher Buchs kann da schon mithalten? Jedenfalls freue ich mich schon auf die erste Ernte und bin mittlerweile sehr froh über das ... "eigentlich sind es Obstbäume geworden!"


Ganz ohne Blühten geht´s nicht und wenn schon essbar denn schon Kapuzinerkresse! Im übrigen vertragen sich Obstbäume und die Kresse sehr gut, sie ist eine optimale Unterbepflanzung und wehrt neben der Ringelblume eifrig einige Obstbaumschädlinge ab. Hierzu gehören z.b. Blutläuse, Blattläuse, Apfelblattsauger, Mäuse, Nematoden und vermeintlich sogar  Wühlmäuse.




Im letzten Jahr habe ich viel Saatgut geerntet, so konnte ich großzügig aussähen ( ihr seht hier eine von 6 Dosen )


Eigentlich sieht es im Wilden Garten Morgens so aus


und mittags dann so ...

Luna nimmt ein Sonnenbad 

... oder so


Eigentlich stehen die Zeichen der Zeit auf Frühling! Eigentlich ? Nein, ganz sicher sogar.

Sonnige Grüße aus dem wilden Garten! Und allen eine schöne Zeit!