Sonntag, 23. März 2014

Und jetzt ?

Und jetzt? Diese Frage steht nun im Gartenraum, nachdem am Wochenende "unser Bester" mit dem Bagger in unserem Hausgarten wühlte. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie unendlich Dankbar wir ihm sind. Ich glaube wir hätten Ewigkeiten buddeln müssen um diese, mal wieder perfekte Leistung zu vollbringen! 

Derzeit kann man die schönsten Frühlingsgärten im Netz betrachten, und das ist auch gut so.

Irgendwie scheute ich mich Euch mal wieder ein paar Chaosbilder aus dem Wilden Garten zu zeigen, aber so ist es derzeit nun mal! Seid Ihr gewappnet für geordnetes Chaos nach Plan? Na, dann mal los!




Hier endet unser Garten , der Holzzaun im Hintergrund zeigt die Grenze zum Nachbargrundstück!
Im Herbst stand hier noch ein verstreuter Haselstrauchurwald und da wir gefühlte hundert Haselsträucher besitzen, entschlossen wir uns, uns ihrer endgültig zu entledigen.


Große, mittler und kleine Wurzeln mussten entfernt werden ...


... ich finde am besten geht das so! 


Und schnell wie der Wind der meinem Mann an diesem Tag gepaart mit strömendem Regen um die Nasen wehte, schafft unser Baggerkünstler neuen Gartenraum.

Blick zum Nachbargrundstück






                                                       Blick zu unserem Flüsschen :-)).


                                      .... und so kam doch noch mal die Sonne zum Fotoshooting!

So und jetzt ? Jetzt könnt Ihr sicherlich verstehen warum wir uns genau diese Frage stellen! 

Eine Idee ist schon da, aber erst können wir uns neben den Tonnen an Fichtenzweigen erst einmal wieder mit unserem Balkon beschäftigen und den Staudenbeeten, dem Gemüsegarten, der Pflanzenanzucht, dem Gartenteich ....

Wie gut, das wir einen neuen Sitzplatz haben! Ein Tässchen Kaffee oder Tee neben all den Bergen an Arbeit darf auf keinen Fall fehlen!

Nochmal ein großes Dank an unseren Baggerkünstler!


Ein andere Künstler in unserem Garten, ist da wohl doch noch ein wenig zu kurz gekommen. Kurz und knapp habe ich hier noch zwei Suchbilder die Sicher beim Anblick für sich sprechen. 



Könnt ihr unseren Kletterkünstler, der Bäume fällt ohne auch nur das kleinste Blümchen zu beschädigen und dabei glatt mit einem Eichhörnchen verwechselt werden könnte, finden?
Wenn man einen Profi wie ihn mal live erleben darf, ist man wirklich um eine Lebenserfahrung reicher.



Habt Ihr ihn entdeckt ?










Auch an ihn nochmal ein dickes DANKESCHÖN für das Fällen unserer doch leider sehr kranken und bruchgefährdeten Fichten!




                                                     Zum Abschluss hier noch was nettes.



Die Bepflanzung unseres neuen Sitzplatzes scheint nicht nur uns zu gefallen.

Ich wünsche allen eine schöne, sonnige und produktive Woche!

Alexandra


Kommentare:

  1. Liebe Alexandra,

    solche Geschütze brauchte ich gottlob bei meinem Garten nicht aufzufahren. Aber so manches Chaos aus verwilderten und zusammengewachsenen Brombeerhecken, Stachelbeersträucher und Rosen musste ich auch erst einmal beseitigen, ehe ich mit der Neugestaltung anfangen konnte. Das hat mir auch gereicht.
    Wenn ich jetzt aber zurückdenke, schwingt da auch immer eine ganze Menge Stolz mit, dass ich das alles geschafft habe.
    Dieses Gefühl werdet Ihr dann nachher auch haben und Euch freuen, wenn Ihr auf Eurer Terrasse sitzt und Euren Garten betrachtet.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta,
      vielen Dank für Deine aufmunternden Worte! Das war die letzte schwere Aktion in unserem Hausgarten!
      Heute schneit es hier und ich bin dankbar für die kleine Hauspause!

      Liebe Grüße Alexandra

      Löschen
  2. Liebe Alexandra,
    unglaublich, was ihr alles geschafft habt! So viel weitere Fläche, und du hast bestimmt schon Ideen, wie diese gefüllt werden könnte. Die Umgebung mit den Bäumen und Sträuchern und dem Bachlauf ist wirklich ein Traum, so schön! Bin total gespannt, was ihr aus neuen Fläche zaubert!
    Einen guten Start in die Woche und
    viele liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,
      eine der Ideen ist schon in der Umsetzung. Dafür müssen wir noch ein wenig unsere Wälder durchstromern. Wenn wir alles beieinander haben werde ich darüber berichten ;-)).

      Liebe Grüße Alexandra

      Löschen
  3. Hallo Alexandra,
    da habt Ihr eine Riesen-Fäll-Aktion hinter Euch. Es sieht zwar momentan etwas wild aus, aber mit Sicherheit werdet Ihr Euren Garten schön gestalten. Think positve, nun wird Neues entstehen können.
    Danke für Deinen Entschluss, auch mal einen Nicht-Frühlings-Garten zu zeigen.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ingrid ,
    ja es sieht mehr als wild aus. Derzeit macht mein Garten seinem Blognamen alle Ehre :-)). Am Wochenende bekommen wir einen Häcksler, ich bin froh wenn wieder etwas Ordnung einkehrt!

    Liebe Grüße und eine gute Zeit
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Alexandra, ich kann dir nur sagen, vor 2 Jahren hat um diese Zeit der Bagger in unserem Garten herumgegraben. Ich war richtig froh als ich die ersten Stauden und Sträucher pflanzen konnte, dachte aber das wird nie mehr fertig. Und siehe da jetzt wächst schon alles wunderschön.
    Also Kopf hoch das wird :))))))
    LG Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Conny,
      es macht ja auch Spaß zu planen! Die Ideen sprudeln über und Dein Garten sieht für einen "zweijährigen" richtig toll aus.

      Liebe Grüße Alexandra

      Löschen
  6. Hallo Alexandra :-)

    einen schönen Garten habt ihr da, und noch viel zu tun.
    Du hattest mich nach den Nistkästen gefragt, hier der Link dazu:
    http://www.ebay.de/usr/holzistklasse

    LG Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alex,
      danke für den Link da werde ich gleich mal stöbern!

      Liebe Grüße Alexandra

      Löschen
  7. Hallo Alexandra,
    ihr habt ja eine Menge geschafft in der letzten Zeit. Bestimmt haben die Haselsträucher in dieser Anzahl alles ganz schön dunkel gemacht und ihr habt jetzt viel mehr Sonne im Garten und neuen Platz für deine Ideen. Ohne Bagger kaum vorstellbar, bei so vielen Wurzeln. Der gepflasterte Sitzplatz ist auch toll geworden.
    Die kleine Kugel bei mir im Kiesbeet ist ein Thuja occidentalis 'Teddy' (Streichel-Lebensbaum). Sonst bin ich eher nicht so ein Fan von Thuja, aber die weiche Kugel gefiel mir ganz gut.
    Eine schöne Woche, trotz des Schnees,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun,
      da habe ich doch richtig getippt! Ich hatte mit den Kugeln kürzlich geliebäugelt. Schön sie mal so in Deinem Garten zu sehen! Ist sie sehr pflegeleicht und in welcher Größe hattest Du sie gepflanzt ?
      Die Haselsträucher wuchsen kreuz und quer, es war nicht nur dunkel sondern auch kaum begehbar. Das kann man sich so gar nicht mehr vorstellen :-)).

      Liebe Grüße Alexandra

      Löschen
  8. Liebe Alexandra,
    Deine Bilder erinnern mich an die Anfänge meines Rosenparks, nur hatte ich keine Fichten, nur verwilderte Wiese und schwersten Boden und keinen Bagger! Es freut mich, dass Du zu den Historischen Rosen gefunden hast, denn das sind die wahren Rosen. Ein Bekannter sagte vor Kurzem zu mir - er sammelt mehr die Modernen - eigentlich könnten die ja heute aufhören zu züchten, denn es kommt nichts Besseres mehr nach und heute geht es nur noch um den Kommerz. Recht hat er!
    Allgemeine Ratschläge zu Rosen, findest Du in Zukunft nur noch auf Rose-Biblio. Ich werde dort auch meine Schnittempfehlungen zusammenfassen. Denn im Blog muss man doch immer suchen. Da gibt es in Zukunft nur noch Bilder aus meinem Garten.
    Viele Grüße in die Eifel!
    Rudolf

    AntwortenLöschen
  9. Lieber Rudolf,
    die Modernen "Staksen" meines Nachbarn fand ich immer grässlich. Ich hatte meine ersten Rosen im Herbst gepflanzt und war im ersten Blühjahr stolz wie noch was! Da war es um mich geschehen und mein Nachbar bestellte kürzlich Rosen, mit mir gemeinsam, ich muss nicht schreiben welche ;-)).
    Gebuddelt habe ich in den letzten Jahren genug, unser Grundstück wurde vom Vorbesitzer beim Bau komplett mit Schutt verfüllt. Wir haben Jahre gebraucht um einen einigermaßen funktionierenden Gemüsegarten zu erhalten. Bei Gelegenheit könnte ich einige Bilder der Steine zeigen, die wir ausgegraben haben. Sie waren so groß, dass im Beet danach einiges an Erde fehlte.
    Jetzt schweife ich ab, wenn man mal ins plaudern kommt! Rose- Biblio werde ich mir in den nächsten Tagen genau und in Ruhe anschauen.

    Liebe Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alexandra,
      es ist immer wieder schön zu lesen, dass es anderen Rosenfreunden genauso ergangen ist!
      Habe gerade in einem Werbeexemplar der Gartenpraxis von einem H. Barlage "Rückkehr der Königin" gelesen, wo er ein Loblied auf die Modernen singt - vermutlich hat der Arme noch nie eine Historische gesehen. Hätte am liebsten einen Leserbrief geschrieben.
      Bei mir hat vor 10 Mio. Jahren der Vulkan Vogelsberg für Steine gesorgt, die kann ich dann allerdings gut für Natursteinmauern verwenden - Rosen pflanzen oft mit großen Hindernissen!
      Liebe Grüße Rudolf

      Löschen
    2. Lieber Rudolf,
      da habe ich noch was lustiges, bin ich doch einmal von einer Wandersfrau gefragt worden warum ich keine echten Rosen pflanze ;-)). Da fehlten mir allerdings die Worte!
      Weiterverwenden find ich klasse, so bleibt alles in der Region und man kann mit all den Findlingen ein bisschen angeben :-)). Ich stecke mal wieder im Rosenfieber! Unsere hintere Grunstücksgrenze, auf den Bildern zu sehen, soll nun um eine Wildrosenhecke bereichert werden! Jetzt stöbere ich fleißig und ach macht das Spaß!

      Liebe Grüße Alexandra

      Löschen
  10. Wow, statt wild nun Mondlandschaft und zusammen mit Regen/Schnee jetzt bestimmt eine schöne Matschepampe ;-) Gut, wenn Ihr die Fichten durch den Shredder jagt und die Freiflächen zunächst mit Milchmaterial abdecken könnt. Denn sonst ist die Natur sicherlich ganz fix dabei Euch die freigewordene Fläche wieder zuzupflanzen …
    Jedenfalls war ich damals unheimlich froh, dass wir das Fichtengeshrederte und 100 Sack Rindenmulch hatten, um den ehemaligen Gemüsegarten Stück für Stück (nach der Krautentfernung) im Frühjahr abzudecken. Sonst wäre ich wohl immer nur mit Kraut jäten statt mit Pflanzen einbuddeln beschäftigt gewesen. Unsere Mondlandschaft war zwar kleiner und nur unter dem ehemaligen Gewächshaus richtig schön schuttig, aber auch das war für so neben dem Job schon genug Arbeit. Aber auch ein unheimlich spannendes Projekt ;-)
    Daher werfen mich Deine Bilder auf nette Weise in die Erinnerung zurück. Wie Du schon schreibst, Frühlingsbilder kann man im Moment überall schauen. Deine sind eben so ganz anders - haben aber auch unheimlich viel Potenzial für zahlreiche Gestaltungsideen …
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Silke,
    ich bin sehr gespannt, wieviel Material am Samstag zusammen kommt! Auf unserer Mondlandschaft haben erst einmal schnöde Wiese gesäht denn wir haben da noch so eine Idee die gerade in der Umsetzung steckt. Die Ränder werde ich wohl vorerst mit einjährigen bestücken und teilweise abdecken, damit sich das ganze Gekraute erst einmal entfernen lässt ohne das man später in Stauden herumpuhlen muss. Diesen Fehler habe ich einmal begangen, mit dem Ergebnis, dass mein Immergrün komplett zugewuchert war. Derzeit forsche ich nach Wildrosen, die sollen dann doch schon in den Boden!

    Liebe Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Alexandra,
    dann kann ich Dir nur empfehlen doch noch bis zum Herbst zu warten und vorher nach Sangerhausen ins Europa-Rosarium zu fahren. Die Wildrosen-Sammlung ist dort ein Traum! Beste Zeit ist dafür wohl Mitte Ende Mai, wenn das Jahr so bleibt - bzw. vorher dort mal nachfragen …

    Und dann gibt es ein sehr schönes Buch über Wildrosen Band 1: http://www.amazon.de/Naturnahe-Rosen-Wildformen-Strauchrosen-Hagebuttenpracht/dp/3000275479/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1395740210&sr=1-1&keywords=naturnahe+rosen
    Und Band 2: http://www.amazon.de/Naturnahe-Rosen-Wildformen-Kleinstrauchrosen-Hagebuttenpracht/dp/3000340823/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1395740271&sr=1-2&keywords=naturnahe+rosen
    Ich habe leider nur die kleinere Vorgänger-Version in einem Band :-(
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Silke für Deine Empfehlungen, ich habe mir die Seite des Europa Rosarium gerade angeschaut . Das ist wohl eine Reise wert! Danke auch für die Bücherlinks da werde Morgen früh mal nachschauen!
      Wir hatten einen traumhaft schönen und sonnigen Tag.

      Liebe Grüße Alexandra

      Löschen
    2. Liebe Alexandra,
      wo ich das gerade mit Deiner Experimentierfreude lese: Jetzt habe ich leider keine Lust mehr auf den Komposthaufen zu klettern, wo all die nicht von den Vögeln verspeisten Hagebutten hingekommen sind. Aber im nächsten Frühjahr, wenn ich unsere Rosen schneide (die Hagebutten den nötigen natürlichen Frost bekommen haben), dann kann ich Dir gerne von all' meinen weißen Wildrosen Hagebutten sammeln. Ich kann mir vorstellen, dass Du so zwar erst einige Zeit später aber trotzdem irgendwann eine spannende Wildrosenhecke bekommen kannst. Denn bei uns erscheinen zumindest im Vorgarten auch in den Steinfugen vom Hof häufiger Rosenkinder aus Hagebutten.

      Aus meinem Experiment mit den im Herbst in Sangerhausen gesammelten Hagebutten ist leider nicht viel herausgekommen. Ich bin einfach keine gute Topfgärtnerin. Dabei gab es nicht wenige kleine Rosenknder im Rosenkasten am Hochbeet …
      Aber z.B von der Rosa multiflora lassen sich im Herbst recht einfach auch Stecklinge ziehen. Zumindest hatte das mal bei meiner Mutter sehr gut geklappt: Einfach im Herbst einige Zweige in die Erde oder in einen großen Kübel stecken und nicht austrocknenlassen. Rosenvermehrung auch so ein spannendes Thema!
      Aber eh' Du Dich in die Rosen stürzt, Besuch wirklich lieber Sangerhausen oder zumindest Rudolf und seine Rosen-Sammlung. Denn plötzlich sind bestimmt auch Deine 'Ländereien' viel zu klein!

      Wir haben nach Hagel & Kälte heute früh auch wieder Sonne, da muss ich gleich Taten gucken :-)
      LG Silke

      Löschen
    3. Liebe Silke,
      meine Freundin hat auch schon mal Rosen aus Stecklingen vermehrt, ging ganz gut. Auf die Hagebutten würde ich eventuell noch zurück kommen ;-)). Rudolf und seine Sammlung habe ich schon entdeckt. Ich lese gerade in jeder freien Minute ! Erst einmal muss jedoch mein Mann seine tolle Idee verwirklichen, damit ich schlussendlich drum herum planen kann :-)) ( Obwohl an der Grenze... ;-)), da könnte ich doch schon ... )
      Wir haben wieder den schönsten Sonnenschein, ich aber heute keine frei Minute!

      Liebe Grüße Alexandra

      Löschen
    4. Liebe Alexandra, mein Fotochip ist grade voll, also mal kurz Füße hochlegen und im www schauen ;-)

      An der Grenze loslegen - gute Idee! Aber auch wenn es bei Euch im Moment noch alles schön frei ist, so kann ich Dir nur dazu raten allseitig entlang der Grenzen einen breiten Wirtschaftsstreifen zu lassen. Da kann man dann auch prima Mulchmaterial verteilen oder das Material, das sonst auf den Komposthaufen kommt einfach unterbuddeln. Meine Mutter und ich haben meist nur 50 bis 70cm Abstand bis zu den Sträuchern. Das ist heutzutage nach 40 bzw 18 Jahren eindeutig zu wenig. Und gerade wenn Du eine Wildstrauch oder gemixte Rosenhecke planst. Denn man weiß nie, ob dahinter mal das Land erschlossen wird, oder ein neuer Nachbar mit ganz anderen Vorstellungen nachfolgt :-( Soweit ich das nach Deinen hier bisher gezeigten Fotos beurteilen kann, würde ich mit Rosen bzw. Sträuchern mindestens 1,2 bis 1,7m Abstand zum Zaun/Grenze wählen. Denn sonst seid Ihr später nur am Schnippeln und habt weniger Blüten und im schlimmsten Fall Ärger, der die Gartenfreude verleiden kann. Ich spreche da aus so mancher leidvoller Erfahrung mit schwierigen Nachbarn …

      Und nun bin ich ganz gespannt, was aus Deiner Rosenleidenschaft wird. Aber gut, dass Du nicht dem Umweg über moderne Rosen machst. Den Fehler hatte ich ab 2004 richtig gut ausgebaut. Dafür, dass von den damals gepflanzten Rosen heutzutage kaum noch welche überlebt haben …
      LG Silke

      Löschen
    5. Liebe Silke,
      unser Grundstück grenzt an eine Gemeindewiese die derzeit von uns sowie unserem Nachbarn genutzt wird. Da es sich um Grünland handelt und dazu noch Überschwemmungswiese wird hier wohl, so wie in den letzten Jahren, niemand bauen ;-)). Die Gemeinde ist froh, dass wir uns um die Wiese kümmern. Abstand werden wir trotzdem halten, denn wie Du schon schreibst weiß man ja nie!
      Platz für alte Rosen habe ich noch ohne Ende, es gibt ja noch meine andere Seite. Dort fehlt noch jegliche Aufteilung und wir müssen erst einmal unser Gartensparschwein auf´s neue befüllen ;-)).
      Ich werde also noch einige Hecken planen.

      Liebe Grüße Alexandra

      Löschen
    6. Liebe Alexandra,
      das kann ich mir gut vorstellen, dass das Sparschwein leer ist. Denn wir hatten uns 1996 und dann mit dem Hochzeitsgeld ja auch nur um den Garten gekümmert, und das Haus 'dahinter' erst mal weiter fast verfallen (ruhen) lassen. Und erst als das Haus bewohnbar war, haben wir uns im August 2000 an das teuerste Abenteuer Teich getraut …

      Daher ja mein Angebot mit den Hagebutten. Zumal daraus ganz neue Varianten entstehen können, die niemand hat. Denn man weiß ja nie an welcher Rose eine Brumsel vorher genascht hat ;-)

      Schade, dass Du so weit weg wohnst, sonst könntest Du von mir reichlich bodenbedeckendes Füllmaterial wie Beinwell, Gedenkemein und einen Wolfsmilch-Waldbekommen!
      Heute mal graue Gartengrüße
      Silke

      Löschen
    7. Oh je, ein Abenteuer, derzeit Wildteich haben wir auch noch! Dein Angebot mit den Hagebutten nehme ich gerne an! So was, gerade sind meine Kinder in Bielefeld, ist das nicht in Deiner Nähe? Ich hätte sie glatt mal zu Dir schicken können ;-)).

      Liebste Grüße aus der strahlend sonnigen Eifel!

      Löschen
    8. Na ja, ich habe eben al Tante Google gefragt: 1 Stunde und 15 Minuten Fahrt oder 104km ist Bielefeld von Hannover entfernt und dann müsste ja auch ausreichend Platz im Gefährt sein, damit sich der Weg lohnt …

      Wildteich? Ich dachte in der Kuhle lagert Ihr zur Zeit noch die Fichtenäste - oder habt Ihr einen Wildteich und einen weiteren Teich in Planung?

      Schön, dass Ihr einen netten Frühlingstag hattet! Ich hatte ideales Zeckenwetter ;-( Aber bei der Beute war ich froh, dass ich gestern bei dem grau-kalten Wetter keine Lust auf Garten hatte und lieber in die Wiese am Haus geschaut hatte. Ich bin mal gespannt, ob ich heute auch wieder so 'erfolgreich' bin …
      Ich wünsche Euch ein schönes & erfolgreiches Wochenende mit netten Kaffeepausen im Eurem lichteren wilden Garten!
      Silke

      Löschen
    9. Liebe Silke,
      Puh, was haben wir gehäckselt. Ja die Kuhle soll unser Miniteich im Hausgarten werden. Auf der anderen Seite haben wir noch einen Teich der sich mit Grundwasser füllt und einen kleinen Tümpel der sich noch schneller und ebenfalls mit Grundwasser füllt. Bisher hatten wir noch keine Zeit uns darum zu kümmern. Im letzten Jahr hatten wir lediglich mit dem Bagger den Schlamm entfernt.
      Naja, 104 km ist nicht so viel.
      Manchmal fahren wir nach Lauenau, da wohnen Verwandte von uns, in der alten Wasserburg, vielleicht kennst Du die. Ich glaube das ist näher an Hannover ;-)).

      Liebe Grüße und einen hoffentlich sonnigen und zeckenverschonten Sonntag!
      Alexandra

      Löschen
    10. Liebe Alexandra,
      Nein, an Lauenau fahren wir nur auf dem Weg nach Osnabrück immer vorbei ...
      Wenn der Deister nicht dazwischen wäre, dann wäre es fast bei uns! So liegen 35km noch dazwischen. Heißt also, dass ich lieber weiterhin mit einem grünen Teich lebe, und Ihr Euch bei Zeiten meterlange Fieberklee-Ranken und mittelgroße Krebsscheren holt, eh' sie bei uns sonst irgendwann auf dem Kompost landen müssen? Die Drosseln freut es im Moment, dass sie dank des Fieberklees übers Wasser laufen können, aber irgendwann wird es zu viel! Aber für so ein 'Schlammloch' wäre er ideal, denn bei uns ist er auch ein Landgänger …

      Habt Ihr nun alle Fichtenäste geschafft? Oder sieht es immer noch wüst/wild aus?
      Liebe Grüße zum sonnigen Sonntag
      Silke

      Löschen
    11. Na, vielleicht klappte ja irgendwann mal, wir hätten da auch noch Verwandte in Hameln ;-)). Leider haben wir gestern nicht alle Äste geschafft und heute mussten wir erst einmal unsere Wunden lecken! Ich habe heute leichte Arbeit verrichtet und meine Beete eingesät, einen kleinen Haselrutenzaun gebaut und die Sonne genossen! Unser Teich ist, dank das Baggers, kein Schlammloch mehr. Nur die Ufergestaltung müsste eigentlich mal in Angriff genommen werden!

      Liebe Grüße Alexandra

      Löschen
  13. Liebe Alexandra,
    jeder Garten hat doch irgendwann einmal mit Chaos angefangen. (Zumindest kenne ICH es nicht anders). Und es ist doch auch eine total spannende Zeit, wie so nach und nach sich alles ändert und das entsteht, was der einzelne sich unser seinem eigenen Traumgarten vorstellt. Und ich habe noch nie erlebt, dass vorher geschmiedete Pläne auch wirklich eins zu eins übernommen worden sind. Was auf dem Papier im warmen Zimmer so hübsch gewirkt hat, stellt sich in natura oft als nicht so gut heraus und so wird vor Ort immer wieder abgeändert, bis es passt.
    Ich finde es interessant diese Zeit des Werdens bei euch mitzuerleben.

    Herzliche Grüße
    Uschi

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Uschi,
    genau so ist das mit dem Planen. Wir bekommen das sowieso nicht hin! Außerdem experimentieren wir soooo gerne auch wenn´s manchmal schief geht!

    Liebste Grüße und eine schöne Woche
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  15. Moin, ich finde das neue Brachland wunderbar, was hat man da für Möglichkeiten! Ich hab auch schon einem Profi beim Bäumefällen zu gesehen, sensationell! Und wenn man dann noch einen Bagger zur Verfügung hat, entsteht Potential. Das hat dein Grundstück, hab ich schon mal gesagt.
    Also - loslegen! Es gibt tolle Sträucher, die zu verschiedenen Zeiten blühen und die verschiedene Blattfarben haben können. Erst das Gerüst, und dann die Beete mit den Stauden. Und ein Hausbaum ...

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun,
      ich sehe schon auch bei Dir sprudeln gleich die Ideen über ;-)).
      Ich stöbere noch fleißig!

      Liebe Grüße Alexandra

      Löschen
  16. Ich finde auch, dass es richtig spannend ist und man unendliche Möglichkeiten der Gestaltung hat - beneidenswert!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen

Wer schreibt der bleibt, ich freue mich über jeden Kommentar!