Montag, 2. Juni 2014

Eine kurze Weile im wilden Garten

Ein bewegtes Wochenende geht leider zu Ende. Es wurde Kindergeburtstag gefeiert, mit Freunden einen  wunderbaren Tag verbracht, Familientreffen genossen neue Pläne geschmiedet und faul in der Sonne gelegen, wenn sie mal durch die Wolken blinzelte. 

Langsam erfüllt Rosenduft den Garten und die Hummeln sind so eifrig, dass ich mich manchmal frage wie sie so pummlig sein können ;-)).



Die Rosenblüte beginnt im Hausgarten, meine andere Seite ist ein wenig später dran.







Da ich bei den ersten Rosen nicht auf die Namen geachtet habe, kann ich Euch nicht sagen wie sie heißen. Hatte ich bis dahin ja nicht geahnt das in mir so ein Feuer entfacht! Vorsicht historische Rosen machen süchtig ;-)).

Es könnte Mm.Boll und Comte de´ Chambord sein.


Einer meiner kleinen Neulinge, mehr Blüte als Rose.





Auf meiner anderen Seite breitet sich eine meiner ersten vor drei Jahren gepflanzten Rosen durch den Zaun aus, so sollte es sein eine Hecke aus Rosen.








Bald werden auch die anderen Rosen ihre Blüten öffen bis dahin schmücken Akelei



und Lupine 


das grüne Rosenblatt.





Der Zierlauch spielt verstecken.




Ich liebe es sehr wenn Lavendel und Rose ihre Düfte vereinen, ganz langsam öffnen sich hier die ersten Blüten.



Auch Frauenmantel darf wie ich finde derzeit in keinem Blumenstrauß fehlen.






Die Bartnelken sind bei den Schmetterlingen sehr beliebt, ihr könnt Euch gar nicht vorstellen wie viele hier auf den Blüten sitzen.








Es blüht noch etwas im wilden Garten, dass ich Euch nicht vorenthalten möchte


Die ersten Zuckererbsen, doch habt Acht sie landen nie im Kochtopf sondern gleich roh in den Mündern meiner Kinder. 

Ebenso der Kohlrabi, der meist gleich nach der Ernte verspeist wird ;-)).



Mangold vom letzten Jahr. Er schafft´s dann doch mal auf die Pizza!


Buschbohnen und Kohl entwickeln sich gut. 




Bei den Kohlkopfsorten ist das immer so eine Sache, wenn es zu feucht und warm ist bilden sie keine ordentlichen Köpfe. Dieses Jahr scheinen die Bedingungen optimal die Pflanzen rollen sich wunderbar zusammen.








Na was glaubt ihr? Finden diese roten Leckerbissen den Weg ins Haus :-))?



Hatte ich eigentlich schon mal darüber berichtet warum es im wilden Garten keinen Wintersalat oder im zeitigen Frühjahr  trotz Gewächshäuschen und Hochbeet keinen Salat oder Radieschen gibt?


Meine kleinen fleißigen Schneckeneiersammler dürfen im Herbst raus aus ihrem Gehege. Sie laufen bis in den Frühling ( wenn die ersten Stauden austreiben) frei in meinem Garten, dem der Nachbarn, auf der Straße ... umher. Sie graben fleißig den zuvor ausgebrachten Mist in die Beete und unsere Laufenten drehen auch das kleinste Blatt um um  an ihre Lieblingsspeise " Nacktschnecke " heranzukommen. Da verzichte ich gerne auf den Feldsalat im eigenen Garten und hole ihn mir wild von der Wiese :-)).

Langsam aber sicher wächst der Garten wieder zu, es ist wie ich finde jedes Jahr ein kleines Wunder.



Der Sitzplatz " kleine Pause" auch hier werden bald die Rosenbabys blühen!



Das Schattehangbeet im Garten Eden 



Ein im letzten Jahr gepflanztes Pfingstrosenfragment meiner Nachbarin das tatsächlich schon in diesem Jahr eine Blüte trägt.




Meine Güte, jetzt schau ich mir meinen Beitrag an, soooo viele Bilder und ich hätte da noch mehr auf Lager aber den Bilderwettlauf mit der Natur kann  man sowieso nicht gewinnen und es soll ja niemand mit natürlicher Pracht erschlagen werden! Wie oft habe ich eigentlich das Wort Rose geschrieben ;-))?





Ich wünsche allen eine Woche der Leichtigkeit und Freude an allem was wächst!

Alexandra



Kommentare:

  1. Liebe Alexandra,

    wie herrlich sind wieder Deine Impressionen aus dem Wilden Garten. Das mit dem Zuwachsen kenne ich nur zu gut. Im zeitigen Frühjahr sieht der Garten noch ziemlich kahl aus und dann auf einmal ist kein Durchkommen mehr und ich fange schon wieder an zu überlegen, ob ich nicht doch etwas umpflanze, um ein wenig Luft zu schaffen.
    Heute habe ich beim Lavendel sauber gemacht. War das ein Duft, obwohl meiner noch gar nicht blüht. Ich hatte im vergangenen Jahr Bartnelken, aber da hat sich kein Schmetterling niedergelassen. Vielleicht weil ich drei Sommerflieder habe. Da war ziemlicher Andrang.
    Ach, ich finde das einfach wunderbar, wenn man so ein Stückchen hat, wo es wächst und blüht, summt und brummt. Da geht einem das Herz auf.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Alexandra,
    dank dir so herzlich für den Tipp! Das mache ich doch gleich, aber davor muss ich noch einmal durch deinen Garten gehen, denn es duftet nach Rosen und es blüht so üppig und in deinen Kohlrabi könnt ich jetzt grad mal hineinbeißen ... hmmm.
    Hab eine wundervolle Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön, Alexandra. Alles dicht. Kannst du mir die Laufenten schicken? Mögen sie Reh? Ich könnte grade einen Anfall kriegen, es war wieder da.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein liebe Sigrun ich glaube da wären die Enten ein wenig überfordert. Aber ich kenne das Problem nur zu gut, hier leben wilde Mufflons im Wald und die hatten schon mehr als einmal den Zaun bearbeitet. Danach fiel die Gemüseernte fast gänzlich aus :-( .

      Liebe Grüße Alexandra

      Löschen
    2. Wilde Mufflons? Ich krieg die Krise. Da könnte ich vor lauter Sorge zum das Grundstück kein Auge zumachen.

      Sigrun

      Löschen
  4. Liebe Alexandra, ich liebe es am Morgen durch Deinen Garten zu streifen;-). Das ist Genuss pur. Herzlich, Frau Schritt

    AntwortenLöschen
  5. So langsam wird dein Garten richtig blütenreich, nicht mehr nur Gemüseplantage.
    Schade, dass dir die Rosennamen verloren gegangen sind, aber letztendlich ist es wichtiger,
    dass sie schön wachsen und blühen.
    Bei uns landet das Gemüse auch gleich als Rohkost im Magen. Nur der Salat nimmt vorher
    noch ein Bad im Dressing. Wir konnten bisher Radieschen, Kohlrabi, Salate, Zucchini und Dill ernten.
    alles schon sehr früh, wie ich finde.

    Liebe Grüße, Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja liebe Vera, so früh haben wir auch noch nicht geerntet. Die Kohlrabi auf dem Bild sind schon die zweite Pflanzung :-)). Einzig meine Möhren hinken ein wenig hinterher weil unsere Katze sich ausgiebig im Möhrenbeet breitmacht *grrrr*

      Liebe Grüße Alexandra

      Löschen
  6. Hallo Alexandra,
    das ist ja ein traumhafter Zaunblick. Ich kann mir vorstellen, dass man bei so einer Blütenfülle süchtig wird. Jetzt brauche ich mich auch nicht mehr wundern, warum bei dir alles so gut wächst, wenn die Laufenten durch deinen Garten jagen und der Hühnermist im Beet landet. Hier werden oft die Bohnenblätter von den Schnecken vertilgt.
    LG und eine sonnige Woche,
    Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. Dein Garten muss ein Traum sein. Freue mich schon auf die nächsten Bilder.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Alexandra,
    Zuckererbsen muss man einfach roh essen, sie schmecken so köstlich!
    Dein Garten ist so schön bunt, macht immer Spaß, deine Fotos anzuschauen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Alexandra,
    bunt wie das Leben, so sehe ich deinen Garten.
    Ein schöner, ausführlicher Post.
    Eine Hühnerschar im Frühjahr könnte ich auch gebrauchen. Aber wo sollen sie im Sommer hin? Leider fehlt mir der Platz.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  10. Bei Dir blüht es ja an allen Ecken und Enden. Die Rosen sind ja einfach gigantisch. Deine Methode, die Nacktschnecken zu bekämpfen ist wirklich gut. Bei mir ist die Schneckeninvasion gerade ein großes Problem.
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Alexandra,
    die Bilder sind ein Traum- wunderschön!!
    Bildschöne Rosen und ein toller Gemüsegarten ♥
    ich freu mich immer, wenn ich Hühner sehe, denen es gut gehen darf!
    Eine schöne restliche Woche euch wünscht
    Bianca

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Alexandra. Herrlich siehst es bei dir aus, schöne Blumen eine wahre Pracht. Auch dein Gemüse kann sich sehen lassen. Und die Hühnerschaar sieht auch klasse aus.
    Schönen Tag und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Alexandra
    Traumhaft schön sind Deine Gartenbilder. Danke für's Zeigen!
    Ein sonniges Pfingstwochenende wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Alexandra,
    Deine wundervollen Bilder zeigen, wie schön Sommer sein kann. Du hast tolle Rosen, da muss ich echt staunen.
    Es macht Freude, durch Deinen Garten zu gehen. Ich finde mich in Vielem bei Dir wieder.
    Ich wünsche Dir tolle Pfingstfeiertage.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Alexandra,
    eigentlich dachte ich, ich hätte dir schon längst einen Kommi geschrieben, aber irgendwie ist es wohl doch nur beim Bilder schauen geblieben. Die sind wirklich herrlich anzusehen! Ein tolle bunte Blütenmischung und so viel Gemüse! Herrlich! Um deine Hühner und Laufenten beneiden dich wohl viele, aber nicht jeder hat Platz dafür. Geht mir nicht anders.
    Ich wünsch dir weiter viel Freude in und an deinem Garten und eine gute Ernte,
    lieben Gruß, Trixi

    AntwortenLöschen
  16. Wenn man solch zauberhafte Rosen im Garten beherbergt, dann kann man sie gar nicht oft genug erwähnen und präsentieren, liebe Alexandra. Die rosanen haben es mir auch besonders angetan.

    Und wenn ich deine prachtvollen Kohlrabiknollen und Radieschen sehe, würde ich es am liebsten deinen Kindern gleichtun und mir ebenfalls ein gönnen.
    Und das du Hühner (und Laufenten) hast wusste ich noch gar nicht.
    Ach, dass ist so schön idyllisch bei euch. Das frei werdende Häuschen des älteren Nachbarn wird bestimmt schnell einen neuen Besitzer finden. Würde je gerne selber kommen ;-)

    Ganz ♥-lich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  17. Diese Bartnelken begegnen mir momentan ständig meine Mutter hat sie gepflanzt und meine Freundin . 5 .....ich zähle 5 Schmetterlinge das heisst ich muss diese Bartnelken auch haben. Heute habe ich sie in einem Strauss gesehen zusammen mit blauen Kornblumen, Rosen, rosaner Schafgarbe und Frauenmantel,sah umwerfend aus.

    Schön deine Rosen und dein Garten
    Liebe Grüsse Stephanie

    AntwortenLöschen

Wer schreibt der bleibt, ich freue mich über jeden Kommentar!