Donnerstag, 24. Juli 2014

Ich bin dann mal weg

Ich bin dann mal weg ... schrieb einst jemand der den Jakobsweg bestieg!

 Nun schreibe ich weder Bücher, noch bewandert ich den Jakobsweg ( noch nicht!), freue mich aber riesig auf den salzigen Duft des Meeres. 

Voller Vorfreude  packe ich unsere Koffer, wühle im Garten, besuche brav und gerne die letzten Schul und Kindergartenveranstaltungen, schreibe kurz noch einen Beitrag in meinem Blog. 

Der Garten explodiert förmlich und mit einem kleinen schmunzeln las ich in einem Kommentar, der wilde Garten mache gar keinen wilden Eindruck. 

Stimmt! Habe ich mich doch völlig verliebt in die vielen Blüten fast ausschließlich zu Nahaufnahmen hinreißen lassen ;-)). Ist aber auch verführerisch , nicht wahr?

Für diesen Beitrag bin ich dann ein wenig zurückgetreten, ganz im Sinne ferner Aufnahmen eines wilden, jungen noch unfertigen Garten auf unserer anderen Straßenseite.



Feuchtwiese und blühendes Mädesüß im Sumpf, im Vordergrund unser Neuzugang der rote       Fächerahorn.






                                                               Der Dahliensitzplatz ...



                                                 ... wo auch der Sonnenhut und die Sonnenblumen wachsen dürfen.


         



                                          







Ein verregneter Weg Richtung Sumpf ...



                                                   ...  gigantisch groß, der Alant



                                                   
                                             und wuselig wie meine Tochter ihr Gärtchen!


             
      Schnell mal vorbei an der weißen Hortensie, die in meinem Garten mal wieder blau geworden ist. 




Sie zog im letzten Jahr ein und blüht trotz ihrer geringen Größe sehr eifrig, da ist die Farbe dann doch nicht so wichtig ;-))



Ebenfalls ein bisschen wild präsentiert sich der Gemüsegarten am Haus. Kennt ihr das? Alles wächst " nach Plan" und plötzlich fühlt man sich wie in einem fremden Garten? Es mag sicher daran liegen, dass Pflanzen jeglicher Art irgendwann mal ein Eigenleben entwickeln und einfach so wachsen wie es ihnen gefällt. Hier ist das absolut erlaubt solange der Ertrag stimmt und darüber kann ich mich nicht beklagen.



                                           Wildtomaten, rote Beete, Petersilie und Kapuzinerkresse.




  Mangold, Tapetes wieder Kapuzinerkresse, frühe Möhren die das Sonnenbad der Katze im Beet doch überstanden haben und sehr lecker sind. Im Hintergrund blühender Mangold und Salat!

      


                                Auch ein Meer, ein Meer von Buschbohnen.



Täglich ernten wir Tomaten, Salat und Kräuter man kann förmlich zuschauen wie das Gemüse wächst.


Die kurz vor den Baggerarbeiten ausgegrabenen Topinamburknollen entwickeln sich zu meiner Freude ganz kräftig obwohl ich gestehen muss sie sehr unsanft behandelt zu haben.





Ein sehr umschwärmtes Kraut der Dost.


Wobei Malve und Schafgarbe auch nicht verpönt werden.




Überall blüht und summt es.



Borretsch zu frisch geernteten Gurken, ein Genuß!



Jetzt zeige ich Euch mal was passiert wenn ein kleiner Gärtner winzige Wurzeln in eine Steinmauer pflanzt. Hier hat sich mein Sohn  vor 5 Jahren in Form von Minze verewigt. Mauer abbauen? Nee!




Zu guter letzt eines meiner Lieblingsgewürze. Der Beifuss der den Weg in den wilden Garten alleine gefunden hat, vielleicht habe ich ihn ja eingeladen ;-))!




Wissenswertes über dieses wunderbare Wildkraut in meinem nächsten Beitrag denn jetzt bin ich erst mal weg!

Habt alle eine wunderbare Zeit !

Alexandra

Dienstag, 15. Juli 2014

Nach dem R(S)egen

Der Regen war ein echter Segen sowohl für den Garten, als auch für den heimischen Haushalt. Endlich konnte mal wieder so richtig Hausputz gehalten werden und die meist erdigen Hände wurden ohne großes schrubben, oh Wunder, im Putzwasser so richtig sauber. 

Mein erster Gartenspaziergang nach dem kühlen Nass, ich muss zugeben wirklich nur im Haus geschrubbt zu haben, entlockte mir ein inbrünstiges "Du meine Güte!". Das Gemüse scheint sich in den letzten Tagen verdoppelt zu haben, viele neue vor sich hin mickernde Pflänzchen strotzen vor Energie. Das Wildkraut muss während meiner Abwesenheit heimlich gedüngt worden sein ;-)).

Blanke Panik, habe ich mir längst abgewöhnt. Früher sah ich meist die Arbeit die ich noch zu verrichten hatte, heute bewundere ich die vielen fantastischen Dinge die sich in meinem Garten regen und damit geht es mir besser! 

Dafür sind im übrigen auch die vielen Sitzplätze da, ich wandere von einem zum nächsten, ruhe und bewundere!

Meine neuen und natürlich auch alten Leser begrüße ich heute mit einer Discounterdahlie die ich aus Platzmangel im Dahlienbeet einfach Notdürftig in einen Blumentopf gestopft hatte.


.


Die Stockrosen blühen, wobei ich in diesem Jahr zum ersten Mal mit dem Malvenrost Bekanntschaft machen durfte. 







Es heißt, sie sollen luftig stehen. Ja, passt! Sie sollen nicht in der Nähe von Weiden oder Lärchen wachsen, nein passt nicht! Pech gehabt, oder im nächsten Jahr wird alles anders...


















Ich jedenfalls erfreue mich trotzdem an den Blüten und ernte eifrig die befallenen Blätter, diese gehören natürlich nicht auf den Kompost und unseren Hühnern ist der Pilz gerade mal egal.

Rote Dahlie, rote Stockrosen, bleiben wir dabei, ein Teil der roten Johannisbeeren. Da wir frühe und späte Sorten gepflanzt haben verteilt sich die Ernte auf mehrere Wochen.




Rote Lilien ...




... immer wieder ein essbarer Blickfang, die rote Gartenmelde.



Ein schönes Team, roter Eichblattsalat und Hauswurz, wobei der Salat schon verspeist wurde.




Zwar nicht ganz so rot aber sehr lecker, die ersten Pflaumen unserer Säule vom Discounter. 
Dieser noch junge Baum trägt so eifrig, dass wir Sorge um seine  dünnen Äste hatten.





Der Sitzplatz auf der anderen Seite ist fertig. Eine Baumscheibe wurde zum Tisch und die alten Korbstühle werden diesen Sommer  sicher noch überleben.




Ganz hinten unten steht die Feuerschale und wartet auf ihre Premiere an diesem Platz .      

Bleiben wir im anderen Garten, noch ein bisschen rot ...



         ... roter Fächerahorn, ein Neuzugang im unteren noch sehr verwilderten Gartenteil, hier werden     wir uns in nächster Zeit ein wenig intensiver beschäftigen, der Anfang ist getan :-)).


                                                  Rote Dahlien im Dahlienbeet.





Die ungefüllten finde ich am schönsten.


Zum Abschluss der roten Invasion hier eine Nachzüglerblüte des Türkischen Mohn´s.



Was gibt´s sonst so neues im wilden Garten ... 



Säulenfelsenbirne Obelisk
       
Ginko biloba




















Rose Aspirin




Augusta Luise






















... und viele viele Beerensträucher, Spieren, Hortensien, es war ein herrlicher Abverkauf im hiesigen Baumarkt, die Preise schon fast nicht zu glauben!



Da auf unserer neuen Werkfläche derzeit ein Baustop herrscht, haben wir unseren Garten um eine Liege bereichert. Palettenbau liegt voll im Trend und wir dachten uns wir spielen ein bisschen mit. Ein weiterer positiver Nebeneffekt, herumstehendes steht nicht mehr herum sondern wir liegen drauf ;-)).

                                          Das gute Stück vorher ...


...und Nachher.




Weitere Auflagen und Kuschelmaterial habe ich erst mal weggelassen, der Himmel zog sich recht dunkel zu. Man könnte ein Dach darüber bauen, man dachte darüber nach .... ein kleines Tischchen und auch hier natürlich Feuer. Die passende Feuertonne bekam mein liebster zum Geburtstag, Handmade unserer lieben Freunde, der Rost ( sie soll so werden, rostig!) kommt von selbst.






Zum Anschluss zeige ich Euch mal unser Flüsschen nach dem Regen


Dieses Mal recht harmlos! Im letzten Jahr stand der Gemüsegarten meines Nachbar komplett unter Wasser!



Ich wünsche Euch allen eine schöne Woche die ja wieder wärmeres und trockenes Wetter bringen soll. 

Alexandra



Samstag, 5. Juli 2014

Die Tage können gezählt werden ...

... denn bald beginnen die Sommerferien.

 Meine großen dürfen jetzt schon entspannt die Beine baumeln lassen. Arbeiten sind geschrieben und das bisschen lernen, der Stoff ist eh durch Mama!  So sieht das mein Sohn und seine Lehrer/innen? Manchmal frage ich mich ob alle ausgefallen Unterrichtsstunden ( es waren ziemlich viele ) schon nachgeholt sind, ist der Stoff wirklich durch? 

Meine kleinen in der Grundschule freuen sich auf die Ferien und zählen eifrig die Tage, allerdings nicht so entspannt. Der Stoff ist hier alles andere als durch und die Hausaufgaben wurden gefühlt verdoppelt.
Schnell noch ein Diktat und der Aufsatz muss noch geschrieben werden. Mathetest hier, Lesetest da  Projektwoche, Sommerfest alles vor den Ferien.

Und da wir ja auch noch einen kleinen Nesthaken haben, eine zukünftige Erstklässlerin , darf auch hier ein ordentlicher Abschluss nicht fehlen, ist doch klar, oder? Kindergartenübernachtung, Schulranzenfest, Schulbesuche usw.

... die Tage können gezählt werden und wir sind dann ernsthaft Ferienreif und so soll es wohl auch sein, gell!






Meine neuen Leser möchte ich ganz herzlich mit einem blumigen Gruß von unserem Balkon begrüßen, das gefundene Bierfass wurde nun völlig erobert und ist jetzt fast nicht mehr zu sehen. 

Ein Verhüllungsrätsel muss noch aufgelöst werden, eine Leserin hatte es erkannt, das heiß geliebte Trampolin. Die Kinder finden es eingepackt viel besser als vorher. Weitere Blümchen sind noch in Arbeit, wenn ich abends nicht so müde wäre!






Kurz noch mal auf unseren Balkon ...






die Tomate Balkonstar ist wirklich ein Star. Sie wächst gesund und kräftig, verspricht eine reiche Ernte.












Peperoni, Chili und die verzweifelte Überlegung: "Wo sind meine Paprika geblieben ?"



Auf dem Weg in den Gemüsegarten am Haus ...









... muss wieder einmal der Kopf eingezogen werden, obwohl wir den Wein der sehr gute Erträge bringt im Herbst radikal heruntergeschnitten hatten. Eigentlich schneiden wir ihn das ganze Jahr. Die Triebe oberhalb der Blütenansätze müssen entfernt werden, die Trauben sollten luftig und frei hängen damit hier kein Mehltau entstehen kann.







Unterwegs das Hochstämmchen mit den weißen Johannisbeeren beerntet ...





... sich an der Möhrenblüte der Sorte "Duwicker" erfreut 




und Cocktailtomaten frisch vom Strauch gegessen, ich war mal erster ;-)).




Peperoni begutachtet, wieder keine Paprika!






Der Sauerkrauttopf wurde geschrubbt und sich auf frischen Weißkohlsalat gefreut.



 




Im wilden Gewirr blühen die ersten Lilien ... 




... womit ich vorerst den Hausgarten verlassen und auf unsere andere Seite wandern werde. 

Spontan ist hier ein neues Plätzchen zum verweilen entstanden. Eigentlich einst Abladeplatz für Mulch und Kompost zur weiteren Verarbeitung.




Wer jetzt glaubt ich sei verrückt, schon wieder ein Sitzplatz! Ja ich bin verrückt und ich liebe es von einem Plätzchen zum nächsten zu wandeln, den Garten aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Eine Clematis ( ich konnte mich noch nicht so richtig entscheiden welche) darf den hinteren Zaun beranken, rechts habe ich Hortensien gepflanzt. Was fehlt ? Ein Stuhl, der ist noch in Arbeit. Die Feuerschale für ein wenig Licht im dunkel schon fertig. Übrigens eine meiner weiteren Verrücktheiten, ich liebe Feuer !


Genau wie Gemüse. Hier habe ich das Staudenbeet erweitert. Um keine ungewollten Wildkräuter zwischen den Neulingen zu haben darf erst einmal Grünkohl und Salat wachsen, so kann ich das Beet im Herbst  ordentlich mit Mist versorgen um im nächsten Frühling die Stauden zu pflanzen.




Einige Rosen blühen noch ...



die erste Dahlie öffnete ihre Knospe




und auch im Schattenbeet bringen weiße Blüten ein wenig Licht ins dunkel :-)).




Zwischendurch haben wir auch den Geburtstag vom wahren Bestimmer des wilden Gartens gefeiert ;-)). Mein allerliebster Schatz ist um ein Jahr reicher und dafür durften die Kinder sogar über den Tisch laufen.


Dieses Unikat wird in Zukunft als Tischdecke unsere Tische schmücken.



Ein weiteres Rätsel sollte noch gelöst werden. 



Hier entsteht unser Sommerbereich "Werkeln und kreatives Arbeiten" auf den wir uns alle mehr als freuen :-)).












Habt ein schönes Wochenende, genießt die Zeit und manche von Euch zählen sicher auch schon die Tage.

( Ein kleines Anliegen liegt mir noch auf dem Herzen, eine Bloggerin hatte bei meinem letzten Beitrag einen Kommentar hinterlassen der mir leider irgendwie verloren gegangen ist :-( . Bitte, es war keine Absicht, einfach nochmal melden, ich würde mich wirklich freuen!)


Herzlichst Alexandra