Donnerstag, 24. Juli 2014

Ich bin dann mal weg

Ich bin dann mal weg ... schrieb einst jemand der den Jakobsweg bestieg!

 Nun schreibe ich weder Bücher, noch bewandert ich den Jakobsweg ( noch nicht!), freue mich aber riesig auf den salzigen Duft des Meeres. 

Voller Vorfreude  packe ich unsere Koffer, wühle im Garten, besuche brav und gerne die letzten Schul und Kindergartenveranstaltungen, schreibe kurz noch einen Beitrag in meinem Blog. 

Der Garten explodiert förmlich und mit einem kleinen schmunzeln las ich in einem Kommentar, der wilde Garten mache gar keinen wilden Eindruck. 

Stimmt! Habe ich mich doch völlig verliebt in die vielen Blüten fast ausschließlich zu Nahaufnahmen hinreißen lassen ;-)). Ist aber auch verführerisch , nicht wahr?

Für diesen Beitrag bin ich dann ein wenig zurückgetreten, ganz im Sinne ferner Aufnahmen eines wilden, jungen noch unfertigen Garten auf unserer anderen Straßenseite.



Feuchtwiese und blühendes Mädesüß im Sumpf, im Vordergrund unser Neuzugang der rote       Fächerahorn.






                                                               Der Dahliensitzplatz ...



                                                 ... wo auch der Sonnenhut und die Sonnenblumen wachsen dürfen.


         



                                          







Ein verregneter Weg Richtung Sumpf ...



                                                   ...  gigantisch groß, der Alant



                                                   
                                             und wuselig wie meine Tochter ihr Gärtchen!


             
      Schnell mal vorbei an der weißen Hortensie, die in meinem Garten mal wieder blau geworden ist. 




Sie zog im letzten Jahr ein und blüht trotz ihrer geringen Größe sehr eifrig, da ist die Farbe dann doch nicht so wichtig ;-))



Ebenfalls ein bisschen wild präsentiert sich der Gemüsegarten am Haus. Kennt ihr das? Alles wächst " nach Plan" und plötzlich fühlt man sich wie in einem fremden Garten? Es mag sicher daran liegen, dass Pflanzen jeglicher Art irgendwann mal ein Eigenleben entwickeln und einfach so wachsen wie es ihnen gefällt. Hier ist das absolut erlaubt solange der Ertrag stimmt und darüber kann ich mich nicht beklagen.



                                           Wildtomaten, rote Beete, Petersilie und Kapuzinerkresse.




  Mangold, Tapetes wieder Kapuzinerkresse, frühe Möhren die das Sonnenbad der Katze im Beet doch überstanden haben und sehr lecker sind. Im Hintergrund blühender Mangold und Salat!

      


                                Auch ein Meer, ein Meer von Buschbohnen.



Täglich ernten wir Tomaten, Salat und Kräuter man kann förmlich zuschauen wie das Gemüse wächst.


Die kurz vor den Baggerarbeiten ausgegrabenen Topinamburknollen entwickeln sich zu meiner Freude ganz kräftig obwohl ich gestehen muss sie sehr unsanft behandelt zu haben.





Ein sehr umschwärmtes Kraut der Dost.


Wobei Malve und Schafgarbe auch nicht verpönt werden.




Überall blüht und summt es.



Borretsch zu frisch geernteten Gurken, ein Genuß!



Jetzt zeige ich Euch mal was passiert wenn ein kleiner Gärtner winzige Wurzeln in eine Steinmauer pflanzt. Hier hat sich mein Sohn  vor 5 Jahren in Form von Minze verewigt. Mauer abbauen? Nee!




Zu guter letzt eines meiner Lieblingsgewürze. Der Beifuss der den Weg in den wilden Garten alleine gefunden hat, vielleicht habe ich ihn ja eingeladen ;-))!




Wissenswertes über dieses wunderbare Wildkraut in meinem nächsten Beitrag denn jetzt bin ich erst mal weg!

Habt alle eine wunderbare Zeit !

Alexandra

Kommentare:

  1. Liebe Alexandra! Bei dir ist es soooooooooooooooo schön!!! Ach, hätte ich auch nur so einen riesigen schönen Garten. Das Gärtchen deiner Tochter, die Gemüsebeete, Kräuter und natürlich die Blümchen, alles einfach nur zauberhaft!! Ein träume ein bisschen von deinem Garten.
    Wünsche dir eine wunderbare Zeit und Erholung oder was du sonst so vorgenommen hast. Hoffe bis bald.
    Ganz ganz liebe Grüße, Helga mit Seppi

    AntwortenLöschen
  2. Alexandra, dein Garten ist traumhaft - egal ob wild oder nicht!
    Du hast herrliche Blüten, aber auch gigantisches Gemüse! Die beiden Bilder vom Gemüsebeet sind ja bilderbuchreif. Schaut so aus, als gäb's bei dir keine Schnecken, die da mitfuttern wollen.
    Lass es euch gut gehen und genießt die Zeit am Meer,
    sonnige Grüße von Trixi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Alexandra, ich schliesse mich voll und ganz Trixi an. Euer Garten ist ein richtiges Paradies.
    Ich wünsche Euch von Herzen schöne und erholsame Ferien und viel Zeit, um die Seele baumeln zu lassen. Liebes Gruessli, Frau Schritt

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Alexandra,

    herrlich dieser Spaziergang durch Deinen wilden Garten. Da kann ich mir gut vorstellen, dass sich dort alle wohlfühlen. Wobei auch ich ihn gar nicht so wild finde. Jedes Pflänzchen hat seinen Platz in Deiner Gartenlandschaft gefunden. In diesem Jahr wächst aber auch alles wie doll und verrückt und meine Ordnung wurde durch so manches Gewächs durchkreuzt, dass sich entweder selbst dort hingesetzt hat oder sich zu überdimensionaler Größe aufgeschwungen hat, um gemeinsam mit anderen zu einem Urwald zu werden.
    Ich freue mich über die vielen Insekten und Falter, die überall Nektar sammeln. Das Unkraut freut sich auch. Es darf noch etwas stehen bleiben, weil ich noch andere Arbeit habe.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Alexandra, hast Du keine Rückantwort bezüglich der Mohnsamen von mir erhalten? Habe Dir bereits meine Adresse geschrieben....Leider finde ich in Deinem Profil keine Mail Adresse. Vielleicht kannst Du Dich nochmal bei mir melden. Liebes Gruessli

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Alexandra,
    du hattest also auch Besuch vom Landkärtchen!
    Der Dost ist wirklich immer beliebt bei allen Insekten.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Alexandra, ich mag Deinen wild, verwunschenen, romantischen Garten sehr gern und beneide Dich ehrlich um das viele Land, das Du besitzt. Bei den verrueckten Grundstuecks- und Hauspreisen hier in Suedkalifornien kann ich wirklich froh und dankbar sein, ueberhaupt ein Haus mit Garten zu haben - bin ich auch -, aber mit mehr Land kann man natuerlich auch viel mehr machen.
    Mir gefaellt Dein erstes Photo mit dem roten Faecherahorn sooo... gut. Ich liebe auch den zarten Dost und frage mich, ob der auch in Kalifornien wachsen wuerde. Borretsch waechst hier und dein schoener Post hat mich daran erinnert, das ich mal wieder vergessen habe den Samen auszusaehen :-(. Vielleicht probiere ich es noch...
    Dein Gemuesegarten ist ja wirklich superproduktiv. Es muss wunderbar sein, all diese Sachen frisch geerntet aus dem eigenen Garten zu leckeren Gerichten zu verarbeiten. Liebe Gruesse und Dir einen schoenen Urlaub,
    Christina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Alexandra,
    ich wünsche Dir einen schönen Urlaub. Wenn Ihr wieder nach Hause kommt, ist Euer Garten noch etwas schöner geworden.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Alexandra,
    toll, toll, toll, ist Dein verwunschener Feen- Garten.

    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben einen schönen Urlaub

    Liebe Nixengrüße von Inge

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Alexandra,
    wünsche dir einen schönen Urlaub. Toll sieht euer Garten jetzt aus und wenn ihr zurück seid ist er sicher noch wilder!! Ich mag die wilden Gärten sehr !!!
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  11. Wow! Einfach nur wow! Ich bin ganz überwältig, wie üppig Dein Gemüsegarten wächst. Einige Pflanzen haben bei mir auch schon ein nicht mehr kontrollierbares Eigenleben entwickelt, allen voran der Kürbis. Ich wünsche Dir jedenfalls einen tollen Urlaub. Vll bringst Du uns ein paar Bilder mit.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Alexandra,
    ich wünsche dir eine gaaaanz schöne, entspannte Zeit mit deiner Familie mit viel Lachen und jeder Menge kleiner und großer Freuden, nette Begegnungen und Begebenheiten.
    Und danke, dass du uns für deine Auszeit noch mal mit solch tollen Fotos aus deinem „wilden Reich“ versorgt hast. Die ersten beiden Fotos könnte ich mir gut als Kalenderblätter vorstellen „Zaubergarten“.
    Dein Dahlien-Sitzplatz hat sich sooo schön entwickelt. Und ich finde auch: Sitzplätze kann man nie genug haben. Je nach Gegebenheit, Lust und Laune kann man sich genau den auswählen, der gerade passt und von jedem Platz aus erlebt man den Garten anders.
    Die kräftige Farbe deiner Sonnenhüte ist sehr schön. Ich habe mir schon einige gekauft in der Hoffnung mich auch mal an so einen üppigen Busch in dunkelrosa/-pink zu erfreuen, aber auch wenn sie unterschiedlich heißen, irgendwie ähneln sie sich alle *seufz*. Mal sehen wie mein neuer (Green Eyes) sich macht. Auf dem Beipackzettel hatte er genau den Farbton den ich suche….
    Ich bin immer wieder begeistert von dem kleinen Stück weißen Zaun, dass im Gärtchen deiner Tochter (wie ich nun gelesen habe) steht. Jetzt noch die Cosmea davor, dass sieht so bezaubernd aus.
    Und ein wenig neidisch auf deine Hortensienpracht. Wie lange habe ich meine erste mit speziellen Mitteln gegossen, damit sie blau wird. Aber mittlerweile bin ich ja froh, dass sie überhaupt blüht. Egal wie. Und bei der neuen weißen tut sich noch gar nichts. Überall heißt es, man muss Geduld mit ihnen haben. Und deine blüht schon im ersten Jahr so herrlich *seufz*. Du bist eine begnadete Gärtnerin!

    Ganz ♥-lich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  13. Klasse Bilder wieder einmal. Ich wünsche Dir viel Spaß am Meer. Bist Du in Norddeutschland? Dann hättest Du ja auf einen kurzen Abstecher vorbei schauen können:-)

    AntwortenLöschen
  14. Gerade hab ich dich vermisst und dachte mir, ich muss doch mal gucken..., schön, dein wilder Gartenpost, der während meiner Ferien kam. Und da ich mir nicht vorstellen kann, dass du soooooo lange im Urlaub und den Garten allein gelassen hast, vermute ich mal, du wühlst da draußen... + Schulanfang usw... Lass es dir gut gehen! Herzlichen Gruß Ghislana, aus dem Garten...

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Alexandra, schon so lange ist der letzte Post her! Wann kommst Du denn nun endlich zurück zu uns *lach*?
    Freue mich schon. Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  16. Wo bist du eigentlich abgeblieben? Du wolltest doch ans Meer - haben sie dich dabehalten?

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  17. Du bist aber schon lange weg. Oder bist Du nicht wiedergekommen?

    LG egal, wo Du jetzt auch sein magst
    Petra K.

    AntwortenLöschen

Wer schreibt der bleibt, ich freue mich über jeden Kommentar!